Sa, 26. Mai 2018

Grasproben

29.04.2015 18:06

Erste Hinweise auf Entwarnung

Die Bäume blühen, das Gras sprießt. Schon bald wird das Vieh auf die Weiden getrieben und das erste Heu eingebracht. Ob die Kühe im Görtschitztal auch bald frisches Grünfutter fressen dürfen, hängt aber von den jüngsten Untersuchungen des Landes ab. Entwarnung kommt unterdessen von w&p: Das Unternehmen hat das Gras um das Zementwerk prüfen lassen. Ergebnis: Es soll HCB-frei sein.

In einer Aussendung sprechen Vertreter von Wietersdorfer von "viel versprechenden Signalen". Das Unternehmen hat Grasschnitt-Proben von einem Institut in Niederösterreich untersuchen lassen. Das Gras stammt von Wiesen, die die höchsten HCB-Belastungen aufgewiesen hatten. Das Umweltgift sei aber nicht mehr nachweisbar, heißt es. Bei LVA (Lebensmittel-Vertrauen-Analysieren) will man die Ergebnisse nicht kommentieren.

Beim Land löst diese Mitteilung auch noch keinen Jubel aus. "Wir warten auf die offiziellen Proben-Ergebnisse, die in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt durchgeführt wurden", erklärt HCB-Koordinator Albert Kreiner.

Von dem Ergebnis hängt viel für die Landwirte des Görtschitztales ab. Erst danach weiß man, ob das Futter verwendet werden darf.

Die Auswertungen von Gewässerproben, die im Februar aus Gurk und der Görtschitz gezogen wurden, weisen unterdessen weiter erhöhte Belastungen auf. Damit bleibt das Verzehrverbot für Fisch aufrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden