Mo, 21. Mai 2018

Kurioser Coup

29.04.2015 18:30

Tür von Hamburger S-Bahn-Waggon zugemauert

Die deutsche Polizei ermittelt in einem kuriosen Fall, nachdem am Dienstag in Hamburg die Tür eines S-Bahn-Waggons der Linie S11 zugemauert wurde. Wer hinter dem kuriosen Coup steckt, ist noch unklar, klar ist allerdings schon jetzt, dass sich der Schaden auf mehrere Zehntausend Euro beläuft.

Am Dienstag um 15.10 Uhr fuhr die S11 in den Bahnhof Barmbeck ein. Eine Tür blieb jedoch unpassierbar, denn sie war zuvor - vermutlich auf einem Abstellgleis - mit exakt 17 Ziegeln vermauert worden. Die Polizei geht von mehreren Tätern aus, da wohl eine einzige Person nicht in der Lage gewesen sein dürfte, die schweren Steine inklusive Kleber, Bauschaum und Werkzeug auf das S-Bahn-Areal zu schleppen.

Tätern drohen fünf Jahre Haft
Der Zug fuhr mitsamt der Mauer einmal quer durch Hamburg und wieder zurück, ehe er aus dem Verkehr genommen und zwölf Stunden lang repariert wurde. Rüdiger Carstens von der deutschen Bundespolizei wollte nicht von einem Lausbubenstreich sprechen: "Wir ermitteln wegen Störung öffentlicher Betriebe. Den Tätern drohen bis zu fünf Jahre Haft."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden