Mo, 23. Oktober 2017

Transporter-Überfall

29.04.2015 17:36

Quartett wegen versuchten Raubes verurteilt

Mit vier Schuldsprüchen hat am Mittwoch ein Prozess wegen versuchten schweren Raubes am Landesgericht Innsbruck geendet. Den vier Männern im Alter zwischen 24 und 42 Jahren wurde vorgeworfen, einen Werttransporter verfolgt zu haben, um das Fahrzeug auszurauben. Zu dem Überfall war es jedoch nie gekommen, die Männer hatten die Verfolgung abgebrochen.

Die Polizei hätte zuvor bereits konkrete Hinweise zu der geplanten Tat gehabt, berichtete Staatsanwalt Florian Oberhofer vor Gericht. Der erstangeklagte 42-Jährige fasste siebeneinhalb Jahre unbedingte Haft aus, der mitangeklagte 25-Jährige erhielt fünf Jahre unbedingt. Die beiden anderen Komplizen im Alter von 24 und 36 Jahren bekamen drei und dreieinhalb Jahre, jeweils teilbedingt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, die Verteidiger meldeten jeweils Nichtigkeitsbeschwerde an.

Alle vier Angeklagten hatten sich vor Richter Thomas Dampf nicht schuldig bekannt. Sie hätten zwar die Idee gehabt, einen Werttransporter zu überfallen, diese dann aber rasch wieder verworfen. Der Richter hielt diese Aussagen jedoch für unglaubwürdig, da die Beschuldigten zuvor bei den polizeilichen Einvernahmen ihre Pläne bereits eingestanden hatten. "Bei einer günstigen Gelegenheit hätten Sie unmittelbar zugeschlagen", meinte Dampf in Richtung der Angeklagten.

Überfall "nicht freiwillig" abgebrochen
Als der Fahrer des Transporters jedoch anhielt und Autostopper mitnahm, hätten die Beschuldigten die geplante Tat abgebrochen. "Sie haben von dem versuchten Raub aber nicht freiwillig Abstand genommen, sondern weil ihr ursprünglicher Plan nicht mehr durchführbar war", erklärte Oberhofer. Der Richter folgte der Argumentation des Staatsanwalts: "Nur aufgrund äußerer Umstände haben Sie von der Tat abgelassen".

Dem 42-jährigen Erstangeklagten, der selbst Fahrer für Werttransporte war, wurde darüber hinaus vorgeworfen, dass er ihm Rahmen dieser Tätigkeit Wertbriefe im Wert von rund 36.000 Euro gestohlen habe. Seine DNA-Spur in einer der Sicherheitsboxen hätte ihn überführt, meinte Oberhofer. "Es ist logisch, dass meine DNA auf den Boxen ist, ich trage keine Handschuhe bei der Arbeit", versuchte sich der Beschuldigte zu verteidigen. Wie seine DNA jedoch in die Innenseite der Box und auf die teilweise aufgerissenen Briefumschläge gelangt war, konnte der Angeklagte nicht erklären. Auch in diesem Punkt wurde der 42-Jährige wegen schweren Diebstahls schuldig gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).