Mi, 22. November 2017

PS4, Wii U, Xbox One

29.04.2015 10:44

Konsolen zu stromhungrig: EU fordert Einlenken

Moderne Spielkonsolen wie die PS4, die Wii U oder die Xbox One bieten reichlich Spiele-Power, verbrauchen im Betrieb aber auch vergleichsweise viel Strom. Zu viel, wenn es nach der EU-Kommission geht. Sie fordert von den Konsolenherstellern eine Reduktion des Stromverbrauchs. Nintendo, Sony und Microsoft haben sich nun verpflichtet, bis 2017 nachzubessern.

Konkret fordert die EU einem "WinFuture"-Bericht zufolge von den Herstellern, zunächst den Stromverbrauch außerhalb des Spielebetriebs zu reduzieren – also beispielsweise, wenn der Spieler in den Menüs unterwegs ist oder die Konsole für nicht so rechenintensive Anwendungen wie das Medienstreaming nutzt. Ginge es nach der EU, sollen die Konsolenhersteller zudem künftig auf einen Standby-Modus verzichten und ihre Geräte bei Nichtbenutzung komplett ausschalten.

Konsolen könnten teurer werden
Ab 2017 sollen die Konsolen nach Wunsch der EU dann auch beim Spielen weniger Strom verbrauchen als momentan. Die Hersteller sind gefordert, sich hierfür technische Lösungen zu überlegen. Dafür nimmt man offenbar in Kauf, dass die Konsolen wegen der teureren Stromspar-Komponenten künftig mehr kosten werden. Die Ausgaben für die höhere Effizienz dürften die Hersteller nämlich an die Käufer weitergeben.

Vorerst sind angesichts der Wünsche der EU und der freiwilligen Selbstverpflichtung der Hersteller zum Stromsparen aber wohl vor allem Software-Updates zu erwarten, die etwa für ein rascheres automatisches Abschalten der Konsole bei Nichtbenutzung sorgen. An der bereits verkauften Hardware können die Hersteller schließlich ohnehin nichts mehr ändern, sie könnten höchstens in Zukunft auf effizientere Komponenten setzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden