So, 20. Mai 2018

Netzwerke blockiert

29.04.2015 10:16

Proteste in Burundi: Facebook und Co. gesperrt

Offenbar als Reaktion auf die gewaltsamen Oppositionsproteste der vergangenen Tage haben die Behörden im ostafrikanischen Burundi am Mittwoch mehrere soziale Netzwerke gesperrt. Ein Mitarbeiter der Telefongesellschaft sagte, dass auf Anweisung der Telekommunikationsbehörde unter anderem der Zugang zu Twitter, Facebook und WhatsApp blockiert worden sei. Offizielle Angaben zu dem Schritt lagen nicht vor.

Die Opposition in Burundi stemmt sich gegen eine neuerliche Kandidatur von Staatschef Pierre Nkurunziza für das Präsidentenamt. Sie organisiert ihren Protest vornehmlich über soziale Netzwerke. Seit dem Beginn der Unruhen am Sonntag wurden mindestens fünf Menschen getötet.

Die Präsidentenpartei CNDD-FDD hatte am Samstag Nkurunziza als ihren Kandidaten für die Präsidentenwahl am 26. Juni bestimmt. Die Verfassung erlaubt nur zwei Amtszeiten. Die Opposition betrachtet daher die Kandidatur des Staatschefs für ein drittes Mandat als illegal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden