Mo, 28. Mai 2018

In Athener Lokal

29.04.2015 15:43

Varoufakis und Ehefrau von Anarchisten angegriffen

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis ist am späten Dienstagabend in einer Athener Taverne von vermummten Anarchisten beschimpft und angegriffen worden. Auf den Politiker und seine Frau seien Gegenstände geschleudert worden, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit.

Varoufakis und seine Ehefrau Danae Stratou hatten demnach gerade ihr Abendessen beendet und wollten das Restaurant im Athener Stadtteil Exarchia verlassen, als plötzlich mehrere Vermummte im Garten des Lokals auftauchten und das Paar bedrohten. Stratou habe daraufhin ihren Ehemann fest umklammert, um ihn vor der Attacke zu schützen, erklärte ein Sprecher des Finanzministeriums. Varoufakis selbst sagte, zwei Vermummte hätten ihn schlagen wollen, was seine Frau verhindert habe, "indem sie mich beschützend umarmte".

Anarchisten: "Verlasse unser Territorium"
Die Anarchisten forderten dem Sprecher zufolge den Minister auf, "ihr Territorium" zu verlassen. Das Szeneviertel Exarchia gilt in der griechischen Hauptstadt als Hochburg der autonomen Bewegung und ist häufig Schauplatz von Protesten linksgerichteter Demonstranten. Nach 15 Minuten soll der Zwischenfall wieder vorbei gewesen sein. Varoufakis erklärte, er glaube nicht, dass ihn die Angreifer ernsthaft verletzen wollten. Es sei ihnen lediglich um das Bloßstellen seiner Person in der Öffentlichkeit gegangen. Nach dem Vorfall fuhren der 53-Jährige und seine Frau auf dem Motorrad nach Hause.

Minister hat nicht nur Anhänger in Griechenland
Der stets betont lässig auftretende Minister hat seit seinem Amtsantritt wegen seines kompromisslosen Auftretens in der Euro-Gruppe zahlreiche Anhänger in der griechischen Bevölkerung gewonnen. Allerdings mischten sich auch kritische Töne in den Fan-Chor, nachdem inmitten der Schuldenkrise Fotoreportagen über das luxuriöse Leben Varoufakis' im französischen Boulevardblatt "Paris Match" aufgetaucht waren. Vor allem in der Anarchistenszene regte sich darüber starker Unmut. Aber auch Syriza-Parteifreunde hatten einen Ratschlag für ihren Kollegen parat: "Wärmste Bitte: Weniger Interviews und Fotos - und mehr Arbeit", hieß es damals.

Verwirrung um Varoufakis' Aufgabenbereich
Varoufakis verhandelt seit Wochen mit den internationalen Geldgebern Griechenlands, steht bei den EU-Kollegen aber in der Kritik. Deshalb bildete Regierungschef Alexis Tsipras laut Medienangaben am Montag sein Verhandlungsteam um. Offiziell untersteht es demnach zwar weiter Varoufakis, "Koordinator" ist nun aber Vizeaußenminister Euklides Tsakalotos. Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem begrüßte am Dienstag die Umbildung des Verhandlungsteams.

"Gebe den Ton an, bin weiterhin verantwortlich"
Varoufakis selbst bestreitet jedoch jegliche Änderung im Team. "Ich gebe den Ton an. Ich bin weiterhin für die Verhandlungen mit der Euro-Gruppe verantwortlich", sagte er am Mittwochnachmittag dem deutschen Nachrichtenportal "Zeit Online". Er werde dabei lediglich von verschiedenen Regierungsmitgliedern unterstützt, darunter von Tsakalotos. Dass dies in den Medien als Wechsel der Verhandlungsführung gedeutet werde, sei ein "weiterer Beweis für die inzwischen so niedrigen journalistischen Standards".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden