So, 17. Dezember 2017

"Kampagne"

28.04.2015 19:11

Chef von Saudi-Zentrum greift Austro-Kritiker an

In einem Interview mit der der in London ansässigen arabischen Zeitung "Asharq al-Awsat" hat der Generalsekretär des umstrittenen Wiener Abdullah-Zentrums (KAICIID) österreichische Kritiker der Einrichtung scharf angegriffen. "Manche Parteien und österreichische Medien versuchten Entscheidungen des Königreichs und dessen legitimes System zu unterminieren", erklärte Faisal Abdulrahman bin Muaammar.

Das versuchten sie, "indem sie das vom Königreich gesponserte König-Abdullah-Zentrum in Wien attackierten", sagte der frühere saudi-arabische Minister der Zeitung. "Sie versuchten, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und das Zentrum in eine Organisation umzuwandeln, die den Dialog abtötet und die Welt in einen Zusammenprall der Zivilisationen stößt", erklärte der Generalsekretär laut einer der "Presse" vorliegenden Übersetzung.

Demnach feierte er zugleich das Fortbestehen des Zentrums als saudi-arabischen Sieg: "Diese Versuche sind jedoch gescheitert angesichts der Weisheit, welche die saudische Politik und die anderen Gründerpartner des Zentrums im Umgang mit den Absonderungen dieser ungerechten Kampagne gezeigt haben."

Grüne über Interview empört: "Zeugt von Doppelmoral"
Bei den Grünen, die zu den lautesten Kritikern des Zentrums gehören, reagierte Abgeordnete Alev Korun empört auf die Aussagen: "Die Liberalität des Generalsekretärs endet an der saudiarabischen Grenze. Es ist ein starkes Stück und zeugt von Doppelmoral, sich in Österreich dialogbereit zu geben und in Saudi-Arabien Kritiker des Zentrums anzuschwärzen", so Korun gegenüber der Tageszeitung. Das Außenamt in Wien nahm das Interview zunächst unkommentiert zur Kenntnis. Der Sprecher von Außenminister Sebastian Kurz verwies lediglich auf die jüngst ausgehandelte "Neuaufstellung" des Zentrums.

In einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der "Presse" stellte Abdulrahman bin Muaammar indes klar, dass er sich in seinen Bemerkungen auf jene bezogen habe, "die uns kritisieren, ohne unsere Arbeit zu kennen". Beim österreichischen Außenministerium und dem Kanzleramt bedankte er sich hingegen ausdrücklich für die exzellente Partnerschaft.

Das KAICIID, im Herbst 2012 eröffnet und größtenteils von Saudi-Arabien finanziert, war zuletzt ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Viele sehen in der Institution einen Versuch Riads, sein international wegen Menschenrechtsverletzungen ramponiertes Image aufzupolieren. Bundeskanzler Werner Faymann drohte mit der Schließung des Zentrums, weil sich die Organisation nicht zum Fall des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi äußern wollte, der wegen eines Plädoyers für Religionsfreiheit zu zehn Jahren Haft und 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden