So, 27. Mai 2018

Kicker verletzt

28.04.2015 14:42

Aufregung um Notarzt-Einsatz auf dem Sportplatz

Schwer verletzt brach Fußballer Mustafa Hassan vom ASKÖ Stinatz nach einem Abwehrversuch zusammen, musste mit der Rettung ins Krankenhaus – die "Krone" berichtete. Nun erhoben Zuschauer Vorwürfe, wonach die Rettung zu lange gebraucht habe. Das Rote Kreuz weist diese Behauptungen aber als falsch zurück.

Dramatische Momente auf dem Rasen beim Fußballspiel des ASKÖ Stinatz in Markt Allhau: Bei einem Abwehrversuch wird Mustafa Hassan vom Knie eines Mitspielers am Hinterkopf getroffen, bricht bewusstlos zusammen. Mannschaftskollegen leisten Erste Hilfe, die Rettung wird alarmiert. "Bis ein Notarzt da war, hat es aber eine Ewigkeit gedauert", kritisieren nun Zuschauer. Überhaupt sei das kein Einzelfall gewesen.

Rotes Kreuz wehrt sich
"Stimmt nicht", heißt es beim Roten Kreuz. "Elf Minuten nach dem Notruf traf das erste Team ein", erklärt ein Sprecher. Weil der Notarzt gerade bei einem anderen Einsatz war, habe man einen praktischen Mediziner alarmiert. "Dieser war fünf Minuten später vor Ort und übernahm die Versorgung bis zum Eintreffen des Notarztes." Auch gebe es kein Problem mit der Verfügbarkeit von Notärzten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden