Mi, 22. November 2017

Kärntner Finanzloch

27.04.2015 15:35

Keine Einigung bei Verhandlungen in Wien

Die Kärntner Finanzreferentin Gabriele Schaunig und Rechtsreferent Christian Ragger haben am Montag nach Verhandlungen in Wien zur Finanzierung Kärntens keine Lösung präsentieren können. Das Gespräch sei aber konstruktiv gewesen und man sei viele Schritte weitergekommen, betonte Schaunig. Details blieben offen, aber auch Finanzminister Hans Jörg Schelling ortete Fortschritte.

Schaunig sagte, Details würden bis Mitte Mai geklärt, damit dann eine Entscheidung fallen könne. "Ich bin guten Mutes." Ragger deutete an, dass es womöglich auch Ende Mai werden könnte. Fix dürfte ein Zinsaufschlag für das südlichste Bundesland bei den Finanzierungslinien sein, die es von der Bundesfinanzierungsagentur ÖBFA braucht - alleine heuer handelt es sich um 343 Millionen Euro.

Donnerstag nächster Verhandlungstermin
Das weitere Verfahren rund um das Damoklesschwert der Landeshaftungen in Milliardenhöhe sei heute kein Thema gewesen, sagte Schaunig. Auch Ragger sah sein Bundesland "einer Lösung einen großen Schritt näher" - vor allem im Vergleich zu den ersten Vertragsentwürfen des Bundes, wie er sagte. Am Donnerstag kommt es zum nächsten Verhandlungstermin in Klagenfurt, so Ragger.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer sagte bei seiner Anreise zu den Finanzausgleichsgesprächen zur Finanzproblematik rund um Kärnten, dass er auf eine Lösung hoffe. Kärnten sei in einer schwierigen Situation - "und die anderen Länder auch. Wir müssen froh sein, wenn jetzt der Bund Kärnten hilft. Denn wenn der Bund nicht hilft, denken Sie an die Heta, dann sind die anderen Landeshypobank noch mehr unschuldigerweise dran."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden