Di, 21. November 2017

Neues Papageienhaus

27.04.2015 09:16

Gut Aiderbichl: Paradies für Tiere in Gänserndorf

Fuchserln, Papageien und auch sonst so manches entzückende Wesen – sie alle finden im früheren Safaripark Gänserndorf in Niederösterreich eine Arche Noah!

"Mein Gott, unsere Fuchserln", seufzt Michi Aufhauser, während er ohne Scheu eines der verwaisten Babys in den Arm nimmt. Das Schicksal der kleinen Reinekes mag am meisten berühren – denn viele der Jungfüchse haben ihre Mama verloren, weil diese überfahren wurde oder auch sonst einen qualvollen Tod erlitten. "Einige haben wir auch aus Pelztierfarmen oder sonstigen engen Zwingern gerettet", fährt Humanist Aufhauser fort.

Aufhauser rettete Affen aus dem ehemaligen Safaripark
Ihm ist es zu verdanken, dass die wechselvolle Geschichte des einstigen Safariparks in Gänserndorf jetzt eine schicksalhaft-glückliche Wende nimmt. Denn das 1972 eingerichtete Wildtiergelände musste 2004 Konkurs anmelden. Damals wurden alle 800 Tiere verkauft. Nur eine Gruppe von Vierbeinern konnte bleiben: 40 Schimpansen und fünf andere Affen! Das Eingreifen der Schöpfungshüter von Gut Aiderbichl eröffnete diesen bedauernswerte Geschöpfen – viele mussten Tierversuche über sich ergehen lassen – eine wunderbare neue Lebenswelt.

Eröffnung eines neuen Papageienhauses
Michi Aufhauser erinnert sich: "Wir haben unseren Schützlingen elf großzügige Außengehege gebaut – nach 30 Jahren durften sie erstmals wieder die Freiheit von Natur und Sonnenstrahlen genießen." Und nun wird es bunt. Denn am Samstag wurde das große Papageienhaus eröffnet! Mehr als 100 gerettete Kakadus, Amazonen und auch Graupapageien ein sicheres Zuhause geboten. Ein paar Ecken weiter können es sich die Waldtiere wie eben die Füchse gemütlich machen. "Wir streben hier die Harmonie aller Wesen dieser Welt an", philosophiert der wunderbare Michi Aufhauser, der bekanntlich auf mehr als 27 Bauernhöfen und Gütern in vier Ländern allem was kreucht und fleucht eine sichere Arche Noah bietet.

Insgesamt bereits 6.000 Tiere bei den Aiderbichlern
Insgesamt zählt seine Schar an Schützlingen schon 6.000 Exemplare. Der Stammsitz der Aiderbichlers befindet sich ja in Henndorf bei Salzburg. Doch zurück in den Osten Österreichs, ins Herz des Marchfelds, in den ehemaligen Safaripark. Michi Aufhauser will hier vor allem Aufklärungsarbeit betreiben: Denn noch nie wurden so viele Jacken und Mützen mit Pelzbesatz gekauft wie im vergangenen Winter: "Jedes dieser Kleidungsstücke ist mit dem Leid und dem Blut von Silber- oder Polarfüchsen befleckt. Dessen sollten sich die Menschen bewusst sein."

Artgerecht eingerichtete Gehege
In Gänserndorf aber – Tierparadies pur! Neugierig streifen die Reinekes übers wildnisgerecht strukturierte Gelände. Und auch wolfsähnliche Huskys laufen freudig bellend durch ihre Reviere. "Alles artgerecht und auf die Bedürfnisse der kleinen und großen Bewohner hier eingerichtet", freut sich Michi Aufhauser. Die Schimpansen, Papageien, Füchse und all die anderen Tiere können aber aus technischen Gründen nur von Aiderbichl-Paten und gegen Voranmeldung besucht werden. Michi Aufhauser: "In Henndorf sind aber alle willkommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).