Mo, 20. November 2017

Tier eine Bedrohung?

27.04.2015 09:02

Polizist zielte mit Waffe auf frei laufenden Hund

Für Kopfschütteln sorgt die Reaktion eines Polizisten in Neuzeug bei Steyr in Oberösterreich, der die Waffe zückte, als ein frei laufender Hund auf ihn zukam. Die Besitzerin sagt, dass sie ihr Tier, das nicht angeleint war, unter Kontrolle hatte. Der Beamte gab an, dass er sich bedroht gefühlt habe.

Der Polizist kam mit einem Kollegen aus einem Haus, der frei laufende Hund lief auf ihn zu. Das Frauerl gibt zu, gegen die Leinenpflicht verstoßen zu haben, versteht aber nicht, warum der Beamte die Pistole zog. Polizeisprecher Bernd Innendorfer rechtfertigt die Reaktion mit der Angst des Beamten: "Er versorgte die Waffe, sobald der Hund abdrehte."

Vor zwei Monaten hatte ein Polizist für Aufsehen gesorgt, der im Burgenland in der Freizeit einen Golden Retriever, der mit einem Dackel raufte, erschoss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).