Fr, 25. Mai 2018

Durchgebrochen

26.04.2015 18:28

Bub fiel durch Glaskuppel in die Tiefe

Beim Spielen brach am Sonntag ein neun Jahre alter Bub hinter der McDonalds-Filiale in der Alpenstraße in Salzburg durch eine Plexiglaskuppel ein. Der Junge stürzte vier Meter in einen Lagerraum ab. Die Feuerwehr barg den Verletzten.

Dem Buben war langweilig, deswegen erlaubten ihm die Eltern, am Kinderspielplatz bei McDonalds allein herumzutoben. Der Schüler beließ es aber nicht dabei, er wollte unbedingt nachschauen, was sich unter einer Kuppel einige Meter entfernt verbirgt. Der Bub kletterte auf die Plexiglaskuppel, im nächsten Moment brach sie ein. Das Kind stürzte vier Meter in einen Lagerraum ab und verletzte sich dabei schwer.

Mit Fuß auf Eisenständer gelandet
Die Eltern schlugen sofort Alarm. Binnen Minuten waren die Polizei, die Berufsfeuerwehr und das Rote Kreuz vor Ort. "Der Bub ist mit dem Fuß auf einem Eisenständer gelandet. Er hatte Schmerzen im Bein und an der Hand, war aber bei vollem Bewusstsein", schildert Stefan Jakolitsch, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr.

Mittlerweile hatten die Polizisten über ein offenes Fenster einen Zugang zum Gebäude geschaffen. Jakolitsch und seine Kollegen holten den Jungen durch das Fenster auf einer Trage ins Freie. Der Bub wurde ins Kinderspital im Universitätsklinikum gebracht. Er stand noch etwas unter Schock, bedankte sich aber trotzdem artig für die Rettung. Ebenso wie die Eltern, die heilfroh waren, dass nichts Schlimmeres passiert ist. "Nach einer Stunde konnten wir wieder einrücken. Wir haben noch die Lichtkuppel abgebaut und die Öffnung mit einer Schalungstafel geschlossen", so Jakolitsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden