Mo, 20. November 2017

ÖVP strikt dagegen

26.04.2015 15:21

„Aus der Mottenkiste“? SPÖ fordert 6. Urlaubswoche

Die sechste Urlaubswoche für alle Arbeitnehmer wird wieder Thema: SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder fordert in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Trend" diese Maßnahme, "um Arbeit fairer zu verteilen". Von ÖVP und Wirtschaftsbund kam dazu kehrtwendend eine Absage. "Es ist mir unverständlich, wieso die Genossen diese verstaubten Rezepte wieder aus der Mottenkiste geholt haben", erklärte etwa Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner.

Die sechste Urlaubswoche bezeichnete Schieder in dem Interview als "ganz wichtig". Heute seien kaum mehr Menschen so lange bei einem einzelnen Unternehmen, dass sie regulär auf diese sechste Woche kommen (ab dem 26. Dienstjahr, Anm.). Doch "die sollte allen zustehen". Zuletzt war der Ruf nach einer sechsten Urlaubswoche vor knapp zwei Jahren aus der Gewerkschaft gekommen. Zudem müsse man laut Schieder auch "weg von starren Arbeitszeitmodellen hin zu mehr Flexibilität" kommen. Die Leute wollten demnach "freie Tage zwischendurch".

ÖVP erteilt umgehend Absage
Die ÖVP erteilte der Forderung allerdings umgehend eine Absage. "Mit solchen Ideen werden wir den Standort Österreich in der derzeitigen schwierigen Lage der Wirtschaft nicht flott bekommen", meinte Generalsekretär Gernot Blümel in einer Aussendung. Auch der ÖVP-Wirtschaftsflügel kann einer sechsten Urlaubswoche für alle Arbeitnehmer nichts abgewinnen. Diese "gefährdet Wohlstand und Beschäftigung", warnte Haubner. "Die Aussagen des SPÖ-Klubobmanns sind populistische Forderungen aus den 70er-Jahren, die einen Anschlag auf Österreichs Wirtschaft jetzt sowie auf zukünftige Generationen darstellen."

Auch Team Stronach winkt ab
Auch das Team Stronach kann Schieders Vorstoß nichts abgewinnen. "Diese Frage stellt sich derzeit nicht", erklärte Klubobfrau Waltraud Dietrich. Sie sieht darin einen klaren Nachteil im globalen Wettbewerb: "Solange kein deutlicher wirtschaftlicher Aufschwung absehbar ist und wir mit einer Rekordarbeitslosigkeit kämpfen, sind solche Vorschläge nicht umsetzbar." Und weiter: "Wir sollten jetzt alle gemeinsam mithelfen, dass wir wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen. Österreich muss konkurrenzfähig bleiben!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden