Sa, 26. Mai 2018

Wegen 66 Euro

25.04.2015 15:11

Taximord: Täter stach 34-mal auf sein Opfer ein

Nach dem abscheulichen Mord an einer Linzer Taxlerin (56) im oberösterreichischen Gunskirchen ist der mutmaßliche Täter Erwin K. (46) gefasst. 34-mal hatte er auf die Frau eingestochen, um 66 Euro zu erbeuten. Ihm droht nun eine lebenslange Haftstrafe. Da taucht die Frage auf: Ist niemandem aufgefallen, wie gefährlich der Ex-Häftling immer noch war?

Mehrere Haftstrafen büßte Erwin K. in seinem Leben bereits ab, unter anderem wegen des Mordes im Jahr 1990 an seiner damaligen Freundin in Graz. Doch er wurde niemals vorzeitig entlassen und stand deshalb auch in Freiheit nicht unter der Kontrolle von Bewährungshelfern, musste keine Auflagen erfüllen.

Kontakt zu Verein Neustart abgebrochen
Zwar meldete er sich nach seiner letzten Entlassung im Februar nach einigen Wochen freiwillig beim Verein Neustart, da er weder Arbeit noch Wohnung hatte. Doch nach einigen wenigen Kontakten kam er nicht mehr wieder: "Da er die Haftstrafe völlig verbüßt hatte, gab es für uns keine Möglichkeit, gegen seinen Willen mit ihm Kontakt aufzunehmen", erklärt Lukas Schmid, Chef der Bewährungshilfe in Oberösterreich.

Und so dauerte es nur einige Wochen, die der Ex-Häftling teils auf der Straße verbrachte, bis er einen Raubmord plante, um an Geld zu kommen. Für diesen zweiten Mord drohen ihm zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Haft. Doch selbst dann kann er vorzeitig entlassen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden