Sa, 18. November 2017

Start-Verspätung

24.04.2015 19:28

Neue Seilbahn bringt die Gäste zur Eiswelt

Viele Besucher der Eisriesenwelt wissen es: Jedes Jahr am 1. Mai wird das Höhlenlabyrinth nach der langen Winterpause endlich wieder geöffnet. Doch heuer müssen sich die Gäste ein wenig länger gedulden. Weil über die kalten Monate eine neue Seilbahn installiert wurde und es dabei unerwartet zu Verzögerungen kam, findet sie Saisoneröffnung voraussichtlich am darauffolgenden Wochenende, also am 7. oder 8. Mai, statt.

Zu der Verzögerung kam es, weil noch letzte Arbeiten an der neuen Seilbahn anstehen bzw. die behördliche Abnahme erst um den 4. Mai herum möglich ist. Weil die alte Konzession ausgelaufen war und für die neue die Seilbahn – es ist übrigens die steilste ihrer Art in ganz Österreich – auf den neuesten Stand gebracht werden musste, wurde seit Oktober 2014 daran gearbeitet. Ab dieser Saison werden 18 Gäste, anstatt bisher 15, in den neuen Gondeln Platz haben. Mit 7 Meter pro Sekunde, das entspricht ca. 30 km/h, geht es dann die 500 Meter hinauf. Die Fahrt dauert rund zwei Minuten.

Ein Fußweg als Ersatz für die Bahn ist zwar rein theoretisch vorhanden, doch diesen als Alternative in den ersten Tagen der Saison zu nutzen, kommt für die Betreiber nicht in Frage: "Für normale Touristen ist der Fußweg nicht geeignet. Die Gefahr, dass jemand mitten auf dem Weg Angst bekommt, weil es so steil runtergeht, ist zu groß. Wir wollen keinesfalls riskieren, dass einem unserer Besucher irgendetwas passiert", nimmt Friedrich Oedl, Geschäftsführer der Eisriesenwelt, den verspäteten Start daher gerne in Kauf.

Aufräumarbeiten im Höhlen-Inneren
Nicht nur draußen an der neuen Bahn wurde in den vergangenen Monaten übrigens fleißig gewerkt. Auch im Inneren der Eisriesenwelt gab es einiges zu tun. Die Mitarbeiter sind seit März im Einsatz, um alles vorzubereiten. Dabei beweisen sie sich als echte "Hausmänner", denn eine der Aufgaben ist es, die riesigen Eisflächen von "Staub" zu befreien. Dieser entsteht durch Verdunstungen und Karbidlampen. Außerdem machen sie die Wege frei. Denn durch das Schmelzwasser, das auf die Wege tropft, können diese entweder gefährlich rutschig werden oder aber auch komplett vereisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden