Di, 17. Oktober 2017

40.000 Euro

24.04.2015 16:33

OP verpfuscht: Arzt zahlt Kollegin Schmerzensgeld

Wenn sich Kollegen in die Haare geraten, sorgt das mitunter für Schlagzeilen. Vor allem, wenn es sich um zwei der renommiertesten Schönheitschirurgen des Landes handelt. Renate K. suchte sich den aus ihrer Sicht besten aus, um sich Bauch und Oberarme straffen zu lassen. Und musste dafür mit Narben und Schmerzen bezahlen - jetzt zahlt auch der Chirurg: 40.000 Euro Schmerzensgeld.

8.000 Euro nahm die eigentlich adrette Schönheitschirurgin in die Hand: Damit sollte die Figur der 43-Jährigen auf Vordermann gebracht werden. Das ging jedoch schief. Hautwülste und Narben übersäten ihre Oberarme und den Bauch - von einer kaschierenden Bikinizone gab es nach der Operation in einem Wiener Privatspital keine Spur. Damit aber nicht genug: "Seit der Operation fühle ich nichts mehr im linken Oberschenkel", erzählte die Ärztin im Frühjahr des Vorjahres. Was folgte, war eine brisante Klage gegen ihren Kollegen, denn die desaströse Operationsmethode war laut der Schönheitschirurgin "unüblich und unerprobt".

Um sich einen langwierigen, medienwirksamen Prozess zu ersparen, sollen sich die Parteien jetzt außergerichtlich geeinigt haben. 40.000 Euro Schmerzensgeld dürfte der Wiener Chirurg seiner Kollegin dem Vernehmen nach überwiesen haben. Die Anwälte der beiden hüllen sich in Schweigen. Fakt ist, so steht es zumindest im Gutachten der Innsbrucker Koryphäe Anton H. Schwabegger: Die OP-Methode war "nicht adäquat, um ein ästhetisch erwünschtes Ergebnis zu erzielen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).