Di, 17. Oktober 2017

Geständnis abgelegt

24.04.2015 16:34

Taxlerin getötet: Raubmord war eiskalt geplant

Kaltblütiges Geständnis des mutmaßlichen Taximörders von Gunskirchen in Oberösterreich: Nach seiner Verhaftung in einem Welser Hotel beichtete er den Raubmord an der 56-jährigen Taxlerin und gab an, sein Opfer ausgesucht zu haben, weil sie einen schönen Wagen hatte. Der Autonarr hatte bereits 1990 gemordet.

Der glänzende weiße Mercedes, mit dem die Linzer Taxlerin Ingrid V. (56) ihre Fahrgäste chauffierte, war ihr Todesurteil. Erwin K. (46) hatte einen Raubmord geplant, das Opfer wollte er am Linzer Bahnhof auswählen, wo der in Wels als U-Boot lebende Mann hoffte, nicht erkannt zu werden.

"Mercedes war das schönste Auto"
Und zwar suchte der Autonarr nach einem besonders schönen Wagen, "und der weiße Mercedes war an diesem Abend das schönste Auto am Bahnhof", erklärte er später den Polizisten seine wirre Logik. Ob Mann oder Frau am Steuer des Taxis sei ihm egal gewesen. Nur, dass er sein Opfer nach dem Raub des Geldes umbringen werde, hatte er bereits beschlossen: Denn vor fünf Jahren war er nach einem Handtaschenraub in Wels vom damaligen Opfer identifiziert worden und wanderte zum wiederholten Male ins Gefängnis. Dieses Mal wollte er dafür sorgen, dass das Opfer schweigt. Für immer.

Mord wegen 66 Euro
66 Euro war dem Ex-Häftling das Leben von Ingrid V. (56) wert, die er auf einem Parkplatz in Gunskirchen mit einem Messer ermordete. DNA-Spuren auf der weggeworfenen Jacke führten die Ermittler auf die Spur. Erwin K. hatte bereits im Jahr 1990 eine Frau getötet. Stunden nach der Veröffentlichung des Fahndungsfotos kam der entscheidende Hinweis von einer Hotel-Rezeptionistin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden