Mo, 21. Mai 2018

Wegen Drogenhandels

24.04.2015 06:19

Indonesien: Mehrere Ausländer vor Hinrichtung

Die indonesischen Behörden bereiten trotz internationaler Proteste die Hinrichtung mehrerer Ausländer vor. Die zuständigen Beamten seien angewiesen worden, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die insgesamt zehn wegen Drogenhandels zum Tode Verurteilten sind Bürger Australiens, Frankreichs, Brasiliens, Nigerias, Ghanas, der Philippinen sowie Indonesiens und sollen nächste Woche gleichzeitig von einem Erschießungskommando exekutiert werden.

Die Hinrichtungen seien für Mittwoch auf der Insel Nusakambangan geplant, hieß es am Freitag in der indonesischen Hauptstadt Jakarta. Die Verurteilten würden 72 Stunden im Voraus darüber informiert werden. Ungeachtet des diplomatischen Drucks vor allem aus Australien und Frankreich hatte Indonesiens Präsident Joko Widodo die Gnadengesuche der Ausländer abgelehnt. Dies führte zu einem heftigen diplomatischen Streit zwischen Australiens Regierung und Jakarta. Laut Canberra seien die australischen Staatsbürger Myuran Sukumaran (33) und Andrew Chan (31) völlig geläutert und verdienten eine Chance.

Hollande will "bis zuletzt" für Landsmann kämpfen
Auch Frankreichs Präsident Francois Hollande warnte Indonesien vor ernsten Konsequenzen und prangerte überdies Mängel im dortigen Justizsystem an. Er sagte, er werde "bis zum letzten Augenblick" alles tun, um die Hinrichtung des wegen Drogenhandels verurteilten Franzosen Serge Atlaoui zu verhindern. Frankreichs Kontakte in Indonesien seien ausgeweitet worden und er selbst habe mit Staatschef Widodo gesprochen. Für Atlaoui könne "der Tod nicht die Strafe sein".

Der heute 51-Jährige war 2005 in der Nähe von Jakarta in einem geheimen Ecstasy-Labor festgenommen worden. Zwei Jahre später wurde der vierfache Vater zum Tode verurteilt. Er hatte stets seine Unschuld beteuert und ausgesagt, er habe lediglich Industriemaschinen in einer vermeintlichen Acrylfabrik aufgebaut, die sich dann als Drogenlabor entpuppt habe.

Tusk: "EU vollkommen gegen die Todesstrafe"
Am Donnerstagabend bezog auch die EU klar Stellung gegen die drohende Hinrichtung der Ausländer. "Die Europäische Union ist vollkommen gegen die Todesstrafe", sagte Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel. Diese könne "nicht die Antwort auf Drogenhandel sein". Die Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte, die EU sei bereit, bei der Bekämpfung des Drogenhandels mit Indonesien zusammenzuarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden