Di, 22. Mai 2018

Tests mit Zwillingen

23.04.2015 18:48

Gelsenstich-Risiko: Das Erbgut bestimmt mit

Gelsen sind wählerisch, was die Auswahl ihrer Opfer betrifft, das vermuten jene, die öfter als andere gestochen werden, schon lange. Jetzt haben Forscher mit einer Untersuchung an Zwillingen festgestellt, dass das Risiko für Mückenstiche vom menschlichen Erbgut mitbestimmt wird. Die Gene beeinflussen vermutlich den Körpergeruch, schreiben sie im Fachblatt "PLOS ONE". Schafft man es, diese Gene ausfindig zu machen, ließen sich mit diesen Daten eventuell bessere Abwehrmittel entwickeln.

Dass Gelsen nicht auf jeden Menschen gleichermaßen fliegen, ist schon länger bekannt. Schwangere werden etwa häufiger gestochen als andere Frauen, schreiben die Forscher um James Logan von der London School of Hygiene and Tropical Medicine. Auch dickere Menschen und solche mit höherer Körpertemperatur scheinen für Gelsen besonders attraktiv zu sein.

Häufig werde die Ernährung als Erklärung für die unterschiedliche Anfälligkeit herangezogen, erläutern die Wissenschaftler weiter. Knoblauch und Bier sollen demnach zum Beispiel vor Stichen schützen. In wissenschaftlichen Studien hat sich dies allerdings nicht belegen lassen. Dass der Körpergeruch das Gelsenstich-Risiko beeinflusst, sei hingegen bereits gezeigt. Allerdings sei der zugrunde liegende Mechanismus bisher unklar.

Tests mit ein- und zweieiigen Zwillingen
Um ihn aufzuspüren, nutzten die Forscher einen speziellen Testparcour: Sie ließen Tigermücken in einem Flugkanal fliegen, der sich nach einer kurzen Strecke wie ein Y in zwei Wege aufspaltete. Die Insekten konnten sich je nach bevorzugtem Geruch für einen der beiden Kanäle entscheiden. Am oberen Ende der Kanäle steckte jeweils die Hand einer Versuchsperson. Teilnehmer waren 18 eineiige - also genetisch weitgehend identische - und 19 zweieiige weibliche Zwillingspaare, deren Erbgut sich wie das anderer Geschwister erheblich unterscheidet.

Die Auswertung zeigte, dass die Beliebtheit der eineiigen Zwillinge bei den Gelsen sehr ähnlich war. Die zweieiigen Zwillinge waren hingegen unterschiedlich stark begehrt. Dies weise darauf hin, dass die Gene das Mückenstich-Risiko beeinflussen, schreiben die Forscher. Die Erblichkeit sei in etwa so stark ausgeprägt wie bei Körpergröße und Intelligenz. Nun sollen in weiteren Untersuchungen die entscheidenden Gene gefunden und die Steuermechanismen dafür identifiziert werden.

Forscher macht Hoffnung auf bessere Abwehr
"Wenn wir die genetische Basis für die Variation zwischen Individuen verstehen, könnte es möglich sein, maßgeschneiderte Mittel zur besseren Kontrolle der Mücken und neue Abwehrmöglichkeiten zu entwickeln", sagte James Logan. Das erlaube auch einen besseren Schutz vor den Krankheiten, die die Insekten übertragen können - Tigermücken zum Beispiel das Denguefieber.

In einem anderen Versuch hatten US-Wissenschaftler den Geruchssinn zweier Gelsenarten genetisch so manipuliert, dass sie Menschen nicht mehr riechen konnten. Obwohl Gelsen noch andere Ortungstaktiken haben, um an Blut zu kommen, könne der neue Ansatz für den Kampf gegen Malaria und Denguefieber interessant werden, schrieben die Forscher im Fachmagazin "Nature". Andere Wissenschaftler arbeiten an einer "chemischen Tarnkappe" - einem Wirkstoff, der die Riechzellen der Mücken, mit denen sie den verlockenden Duft menschlicher Haut und das ausgeatmete Kohlendioxid wahrnehmen, blockiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden