Di, 21. November 2017

„Ehe war die Hölle“

23.04.2015 15:23

Gatten erstochen: 16 Jahre Haft für Kärntnerin

Eine 47 Jahre alte Kärntnerin ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt von einem Geschworenensenat wegen Mordes zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte gestanden, im vergangenen Sommer ihren um ein Jahr jüngeren Ehemann vorsätzlich erstochen zu haben. Die Geschworenen brauchten nicht einmal 40 Minuten, um zu ihrem Urteil zu kommen. Der Spruch ist nicht rechtskräftig.

Für die Schüler, die sich den Mordprozess im Klagenfurter Schwurgerichtssaal anschauen müssen, ist es ein brutaler Blick aufs Leben, wenn die Angeklagte Sabine H. (47) von ihrem Ehealltag erzählt: "Er hat mich beschimpft, geschlagen, getreten." Sie blieb ihrem "Helmi" aber nichts schuldig. Der letzte Streit endete tödlich.

"Meine Ehe war die Hölle"
Sabine H. ist von ihrem Leben gezeichnet. Von Alkohol, von Gewalt, von falschen Männern und drei Kindern, die ihr abgenommen werden mussten und die sie vor Gericht nach Jahren erstmals wieder sieht. Helmut, das spätere Opfer, war wohl aus demselben Holz geschnitzt: "Nüchtern waren sie so, wie Eheleute zueinander sein sollten", erzählt ein Nachbar der Kärntnerin. "Aber wehe, wenn sie rauschig waren! Die blieben sich nichts schuldig: Vor allem sie griff ihn immer wieder an." Das bestreitet die 47-Jährige auch gar nicht: "Ich habe ihn von ganzem Herzen geliebt. Aber meine Ehe war die Hölle. Nur, ich kam nicht von ihm los."

"Sie machte so etwas Grausliches gern"
Bis zu jenem Tag, an dem "meine Nerven durchgegangen sind. Wir stritten wieder, er lag auf der Couch, ich holte mein Messer und stach zu - er sollte Schmerzen haben, wie ich sie jahrelang durch ihn hatte!", schildert sie vor Richter Christian Liebhauser. Der Hieb saß trotz zwei Promille. Sabine H. hatte oft Hasen mit so einem Halsstich geschlachtet, wie Zeugen schildern. "Sie machte so etwas Grausliches gern."

Daher sieht Staatsanwältin Sandra Agnoli in der Bluttat auch einen Mord und duldet keine Abschwächungen - was die Angeklagte nach anfänglichen Ausflüchten dann auch einsieht: "Ich übernehme die volle Verantwortung", sagt sie. Das Urteil fällt daher blitzschnell: 16 Jahre Haft wegen Mordes. Sabine H. nimmt an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden