Mo, 28. Mai 2018

Fälle häufen sich

23.04.2015 14:02

Salzburger Polizei warnt vor Lösegeld-Trojanern

Die Polizei Salzburg hat derzeit wieder verstärkt mit Fällen digitaler Erpressung zu tun. Hacker haben in den vergangenen Wochen mehrfach Computer mit der Schadsoftware "CryptoLocker" infiziert. Das Programm verschlüsselt auf der Festplatte gespeicherte Daten. Um wieder Zugriff auf den Computer und die gespeicherten Inhalte zu erlangen, wird von den Opfern ein Lösegeld verlangt.

Verschickt wird der Trojaner meist im Anhang von E-Mails, er kann sich aber auch über Webseiten verbreiten. Die Täter bieten ihren Opfern gegen eine Geldzahlung - meist in der digitale Währung Bitcoin - die Übermittlung eines Entschlüsselungscodes an.

"Im Schnitt werden hier 500 Euro verlangt", sagte Polizei-Sprecher Anton Schentz. Wie viele Fälle in Salzburg aktuell anhängig sind, könne er nicht sagen. "Das Problem ist, dass derzeit vor allem kleine und mittlere Unternehmen betroffen sind. Größere Firmen sind in der Regel besser gegen einen Virus- oder Trojaner-Befall geschützt."

Großer finanzieller Schaden droht
Ohne aktuelle Datensicherung, die auf betroffene Rechner zurückgespielt werden kann, seien hohe Schäden möglich. IT-Experten der Polizei raten darum zu einem aktuellen Virenschutz, regelmäßigen Updates und häufigen Sicherheitsspeicherungen. Auch sollte man E-Mail-Anhänge nur dann öffnen, wenn man dem Absender vertraut.

Das IT-Sicherheitsunternehmen Symantec hat in der Vorwoche in seinem Jahresbericht vermeldet, dass sich die Zahl der unter dem Begriff "Ransomware" (Ransom = englisch für Lösegeld) subsumierten Schadprogramme zur Erpressung von Internetnutzern 2014 im Vergleich zum Vorjahr weltweit mehr als verdoppelt habe. Die Zahl der Opfer des Virus "CryptoLocker" sei im gleichen Zeitraum dabei um das 45-fache gestiegen.

Tipp der Redaktion: Der russische IT-Sicherheitsspezialist Kaspersky hat ein Online-Tool veröffentlicht, mit dem verschlüsselte Daten mit etwas Glück gerettet werden können. Dies gelang, weil holländische Ermittler einen Malware-Kommandoserver konfiszieren und eine große Schlüsseldatenbank sicherstellen konnten. Hundertprozentig zuverlässig ist das Tool allerdings noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden