Sa, 25. November 2017

Hilfe kam zu spät

23.04.2015 07:34

Hund im Auto gelassen - Tier qualvoll verendet

Ein trauriger Fall von Tierquälerei wird aus Kärnten gemeldet. Ein Hund ist am Mittwoch in Friesach verendet, weil ihn die Besitzerin zweieinhalb Stunden in einem Auto eingesperrt hatte. Die 27-jährige Klagenfurterin war in der Zwischenzeit zu Besuch im Krankenhaus.

"Die Frau hatte das Auto zwar im Schatten geparkt, doch der Sonnenstand veränderte sich und die Temperatur im Auto stieg", schildert ein Ermittler der Polizei. Passanten, die das Tierleid mitbekamen, schlugen Alarm und informierten die Exekutive. "Ein Kollege wollte bereits die Scheibe des Fahrzeuges einschlagen, als die Besitzerin zurückkam. Obwohl der Deutsch-Kurzhaar sofort mit Wasser versorgt und zu einem Tierarzt gebracht wurde, konnte dieser dem Tier nicht mehr helfen."

Die Hundebesitzerin ist laut Polizei völlig verzweifelt, dennoch droht ihr eine Anzeige wegen Tierquälerei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).