Di, 22. Mai 2018

Sanierungsoffensive

23.04.2015 02:39

20.000 Gemeindewohnungen werden aufgemöbelt

Mit 220.000 Wohnungen in 2000 Gemeindebauten gilt Wien als größte kommunale Hausverwaltung Europas. Die älteste Anlage – der Metzleinstaler Hof – hat bereits 92 Jahre auf dem Buckel. Aktuell saniert Wiener Wohnen 10.000 Einheiten, noch einmal so viele folgen bis zum Jahr 2016. Nutznießer sind 50.000 Bewohner.

„Es besteht ein sehr starker Sanierungsbedarf“, stellte SP-Wohnbaustadtrat Michael Ludwig am Mittwoch fest. Derzeit finden in 47 Gemeindebauten Renovierungsarbeiten statt. In den nächsten zwei Jahren folgen weitere 79 Anlagen mit rund 10.000 Wohnungen.

Auf dem Programm stehen dann neue Balkone, 179 zusätzliche Aufzüge, eine thermisch-energetische Sanierung und der Ausbau von 253 Dachgeschoßwohnungen. Kostenpunkt: 322 Millionen Euro. Etwa die Hälfte davon bezahlt die Stadt, den Rest finanzieren die Bewohner. Reicht die Mietzinsrücklage nicht aus, werden die Mieter zur Kasse gebeten. Ludwig: „Die Kostenerhöhung ist zeitlich begrenzt, in sozialen Härtefällen gibt es Förderungen.“

Die Mehrzahl der Mieter freue sich über die Maßnahmen – Ausnahmen gebe es dennoch. Ludwig dazu: „Ein einzelner Mieter kann die Sanierung zwar nicht verhindern, aber dramatisch verzögern. Und das ist ein ganz großes Problem.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden