Mo, 21. Mai 2018

"Könnte dich kaufen"

23.04.2015 06:00

Obdachloser verschenkt Geld und wird beschimpft

Wie würden Sie reagieren, wenn ihnen ein Obdachloser Geld anbietet? Der US-Entertainer Yousef Erakat wagte dieses Experiment in den Straßen von Los Angeles und stellte das erschreckende Ergebnis auf YouTube.

Verkleidet als Bettler mit einem selbst gebastelten Papierschild mit der Aufschrift "Noch nie ist jemand durch Geben arm geworden" setzte sich der 25-Jährige auf die Straße. Höflich sprach Erakat den ersten Passanten an und erklärte ihm, dass er heute einmal helfen möchte. Für den Anzugträger schien das wohl eine Beleidigung gewesen zu sein, er rastete vollkommen aus und beschimpfte den vermeintlichen Bettler. "Ich brauche dein verdammtes Geld nicht, du Arschloch. Ich könnte dich kaufen!"

"Schaue ich aus, als würde ich dein Geld brauchen?"
Auch die nächsten Begegnungen verliefen nicht viel besser. "Schaue ich aus, als würde ich dein Geld brauchen?", "Verpiss dich!" und "Scheißkerl" waren nur einige der schockierenden Äußerungen. Erakat ärgerte sich allerdings am meisten über die Begegnung mit einem Mercedes-Fahrer. Als er dem Mann anbot, die Parkgebühr für ihn zu entrichten, reagierte dieser äußerst überheblich: "Das ist ein Benz. Du musst dir deinen Weg nach oben verdienen…"

Positive Einstellung begeisterte nur zwei Passanten
Positive Überraschungen gab es dann allerdings auch noch: Zum einen kniete sich eine junge Frau zu Erakat auf den Boden und erklärte ihm, dass er sein Geld nicht verschenken dürfe, sondern sich selbst ein Frühstück kaufen solle. Da er dennoch nicht aufgab, griff die Frau, sichtlich gerührt, in ihre Handtasche und überreichte Erakat noch ein paar Geldscheine. Ähnlich verhielt sich ein zweiter Passant: Der junge Mann war von Erakats positiver Einstellung und seinem Vorhaben begeistert und überreichte ihm deshalb alles, was er in seinen Hosentaschen hatte.

Wollen Menschen helfen - oder sich überlegen fühlen?
Trotz der zwei netten Begegnungen macht das Video betroffen. Der Macher des Clips wirft die Frage auf, ob Menschen Bettlern tatsächlich helfen wollen - oder ihnen nur Geld geben, um sich überlegen zu fühlen. Für Erakat jedenfalls steht fest, dass es nicht zählt, wie viel man im Leben besitzt, wenn dieser Besitz einem Bescheidenheit und Würde raubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden