Do, 23. November 2017

Vor 29 Jahren

26.04.2015 08:00

Ärztin erzählt von Todeszone in Tschernobyl

Vor 29 Jahren hat sie nach dem Super-GAU von Tschernobyl als Laborleiterin direkt in der Todeszone gearbeitet. Nur neun Kilometer vom Reaktor entfernt. Heute ist sie eine von zwei (!) Überlebenden einer 57-köpfigen Liquidatoren-Gruppe: Natalija Tereshchenko. Im "Krone"-Gespräch erzählt sie vom nuklearen Strahlenhorror.

Am Sonntag jährt sich der erste Super-GAU der Weltgeschichte zum 29. Mal. Ganze Landstriche in der Ukraine und in Weißrussland wurden verstrahlt, rund 50.000 Menschen starben an den radioaktiven Folgen.

"Du bist Arzt, du musst"
Nur Tage nach der atomaren Apokalypse wurde die damals 35-jährige Medizinerin Natalija Tereshchenko in das Spital von Tschernobyl beordert. Gefragt wurde sie nicht. "Du bist Arzt, du bist Parteimitglied, du musst", hieß es. 32 Tage versorgte sie in der Todeszone Strahlenopfer. "Es war erschütternd. Viele, die wir warnten, haben die Radioaktivität nicht ernst genommen. Sie haben Wein dagegen getrunken und auf Schutzmasken verzichtet", erinnert sie sich.

Schließlich wird Natalija, bereits selbst erkrankt, abberufen und nach Vietnam versetzt. Sie hat eine Geschwulst an der rechten Hand, diese wird dort operiert. Zudem isst sie auf Anraten von Kollegen jede Menge Kokosnüsse, die die Ausscheidung von Schwermetallen aus dem Körper begünstigen sollen. Heute warnt die Zeitzeugin vor den Gefahren des "strahlenden Todes". Begleitet wird sie dabei von der Dolmetscherin Lidiya, eine Ukrainerin (30), die als Strahlenopfer an Leukämie erkrankte und dank medizinischer Hilfe des GLOBAL-2000-Experten Christoph Otto gerettet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden