Di, 12. Dezember 2017

Drama im Mittelmeer

22.04.2015 16:40

Tausende Österreicher fordern Rettungsprogramm

Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz, Borderline Europe und Amnesty fordern ein Ende des Dramas im Mittelmeer. Dafür sei es wichtig, legale Möglichkeiten in der EU zu schaffen, um Kriegsflüchtlingen Asyl zu gewähren. Mehr als 10.000 Österreicher haben bereits die Petition "Gegen Unrecht" unterstützt.

"Flucht ist kein Verbrechen", erklärt Caritas-Präsident Michael Landau und weist auf die Petition der Caritas hin. Dringend gefordert sei eine Wiederbelebung des Rettungsprogamms "Mare Nostrum", das die EU gestrichen hat. Dabei kostet es pro Jahr genauso viel wie zwei Tage G7-Gipfel in Bayern. Und Schlepperschiffe zu beschießen mache die Flucht nur teurer und riskanter.

Elias Bierdel, Vorstand von Borderline Europe, hat eine sechsjährige Odyssee vor Gerichten hinter sich. Weil er 37 Männer vor den Kanaren vor dem Ertrinken bewahrt hatte, wurde er der Schlepperei beschuldigt. Weiters will auch das Retten gelernt sein. So können aufblasbare Rettungsinseln mit Seilen um ein paar Hundert Euro vielen Menschen in sinkenden Booten einen Rettungsanker bieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden