Di, 21. November 2017

Mittelmeer-Einsatz

22.04.2015 16:50

Österreichische Flugzeuge sollen Leben retten

Das gemeinnützige Projekt soll jetzt helfen, das Leben von Flüchtlingen zu retten. "Täglich kommen Menschen in Not ums Leben - und die zuständigen EU-Institutionen haben bisher keine zufriedenstellende Lösung präsentieren können“, ist Christian Dries, Eigentümer von Diamond Aircraft und Pilot, betroffen. Daher will er nun selbst helfen. Zu diesem Zweck plant er, sechs besonders ausgerüstete DA42 MPP auf der Insel Malta zu stationieren.

Diese Flugzeuge verfügen über modernste Ortungstechnik. "Damit kann man die betreffenden 90.000 Quadratkilometer Seefläche rund um die Uhr lückenlos überwachen", erläutert der Unternehmer seine Pläne.

Entdecken die Piloten ein Flüchtlingsboot, würden sie über Funk mit dem nächstgelegenen Schiff Kontakt aufnehmen, damit die Menschen rasch gerettet werden. Pro 24-Stunden-Einsatz der gesamten Flotte fallen laut Dries' Schätzungen Selbstkosten von maximal 30.000 Euro an. "Ich führe derzeit Gespräche mit Partnern, um die Finanzierung im Rahmen einer gemeinnützigen Organisation zu sichern."

"Jedes Leben, das gerettet werden kann, tatsächlich retten"
Technisch wäre es außerdem möglich, unter den Tragflächen der zweimotorigen Maschinen abwerfbare Rettungsflöße anzubringen. "Wir arbeiten sehr intensiv an dem Konzept, damit jedes Leben, das irgendwie gerettet werden kann, auch tatsächlich gerettet wird!"

Geht es nach Dries, könnten die ersten Flugzeuge "in Kürze" nach Malta verlegt werden und von dort aus ihren Patrouillenflug über dem Mittelmeer aufnehmen. "Wir als Zivilgesellschaft müssen aktiv werden", sagt Dries. "Wenn wir uns nur auf die Politik verlassen, wird das zu lange dauern. Und Wegschauen wirft uns zurück ins gesellschaftliche Mittelalter."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden