Mi, 22. November 2017

3D-Druck

22.04.2015 11:38

Brite druckt sich seinen eigenen Iron Man

Fliegen kann er nicht, davon abgesehen sieht er dem Original jedoch verblüffend ähnlich: Der 20-jährige Brite Ross Wilkes hat sich in 14-monatiger Arbeit seinen ganz persönlichen Iron Man gebastelt - mithilfe eines handelsüblichen 3D-Druckers.

Rund 2.900 Meter Plastikfaden waren nötig, um die etwa 600 Einzelteile des Iron-Man-Anzugs zu drucken; Schicht für Schicht, mithilfe eines herkömmlichen 3D-Druckers (Velleman K8200 3D), den es als Bausatz bereits für rund 500 Euro gibt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, findet auch Ross: "Es hat eine Weile gedauert, aber das war es wert", sagte der 20-jährige Marvel-Fan gegenüber dem britischen "Telegraph".

Als nächstes Projekt steht bei ihm Captain America auf dem Programm. Er habe bereits angefangen, Teile des charakteristischen Schildes zu drucken, sagte Ross. Sein Ziel: Alle Avengers als lebensgroße 3D-Modelle in seine Heimatstadt Halesowen zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden