Do, 24. Mai 2018

Bis zu 2.000 km/h

22.04.2015 10:42

Überschalltraining der Eurofighter abgeschlossen

Die Eurofighterpiloten des Bundesheeres haben ihr Überschalltraining beendet. Von 13. bis 21. April übten die Flieger Abfangmanöver. In Summe wurden laut Bundesheer zwölf Flugstunden geleistet, es gab 22 Überschallflüge mit jeweils einem Knall. Dabei ging es um Manöver unter hoher körperlicher Belastung bei Spitzengeschwindigkeiten von 2.000 Stundenkilometern.

Die auf den Körper einwirkenden Beschleunigungskräfte könne kein Simulator darstellen, teilten die Streitkräfte mit. "Die Flüge sind in den Trainingsvorgaben für die Eurofighterpiloten enthalten und garantieren die volle Einsatzbereitschaft", sagte Flugkommandant Günter Taschler vom Überwachungsgeschwader in Zeltweg.

Geflogen wurde - wie angekündigt - über dem gesamten Bundesgebiet mit Ausnahme von Ballungsräumen sowie den Bundesländern Tirol und Vorarlberg. Um den Geräuschpegel möglichst gering zu halten, wurde in großer Höhe geflogen. Pro Tag gab es drei bis vier Überschallflüge zwischen 8 und 16 Uhr.

Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei etwa 1.200 Stundenkilometern. Nähert sich ein Eurofighter diesem Tempo, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese Stoßwellen können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die Lautstärke ist unter anderem abhängig von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden