So, 19. November 2017

„MI5“-Stunt

22.04.2015 08:45

Tom Cruise hatte bei Dreh „totalen Schiss“

Tom Cruise ist für seine mutigen Stunts bekannt. Nun hat der Schauspieler aber eingeräumt, dass er bei den Dreharbeiten zu "Mission: Impossible - Rogue Nation" in einer Flugszene "totalen Schiss" gehabt habe. Kein Wunder: Cruise hing nur mit einem Gurt befestigt außen an einem riesigen Militärjet, der auf mehr als 1.500 Meter abhebt.

Achtmal hätten sie die Szene drehen müssen, sagte Cruise laut "Hollywood Reporter" am Dienstag bei der Filmmesse CinemaCon in Las Vegas, wo das Studio Paramount Material des fünften Teils der Agenten-Reihe mit Cruise in der Rolle des Agenten Ethan Hunt vorstellte.

In weiteren Szenen ist Cruise als misshandelter Gefangener und bei einer rasanten Motorradjagd in Marokko zu sehen. Fast 20 Jahre nach seinem ersten "Mission: Impossible"-Einsatz kommt Cruise Anfang August mit dem fünften Teil in die deutschen Kinos. Regisseur Christopher McQuarrie ("Jack Reacher") holte auch Jeremy Renner, Simon Pegg und Rebecca Ferguson vor die Kamera.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden