Sa, 16. Dezember 2017

"Ist Knochenarbeit"

22.04.2015 11:41

Waldbrand in Kärnten sorgt für Großeinsatz

Hubschrauber sowie mehr als 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem oberen Drautal und aus Osttirol kämpfen seit Dienstag gegen einen Waldbrand im Silberbachgraben in Kärnten an. Die Flammen hatten von einem stillgelegten Sägebetrieb auf den Forst übergegriffen. Der Wind fachte die Glutnester immer wieder an und erschwerte so die Löscharbeiten. Auch am Mittwoch ging der Einsatz weiter, da noch zahlreiche Glutnester vorhanden waren.

"Als wir am Einsatzort eintrafen, stand der einstige Betrieb bereits in Vollbrand. Das Feuer hatte schon auf kleine Waldflächen übergegriffen. Die Feuerwehr hat sofort mit den Löscharbeiten begonnen", schildert ein Polizist aus Oberdrauburg. Doch wegen der Trockenheit und angefacht durch den starken Wind breiteten sich die Flammen rasch aus. Die gewaltige Rauchsäule war dabei kilometerweit zu sehen. Betroffen ist ein acht bis zehn Hektar großes Gebiet.

Das steile und unwegsame Gelände tat sein Übriges und stellte für die angeforderten Feuerwehrkräfte eine enorme Herausforderung bei den Löscharbeiten dar. Auch aus der Luft wurde der Waldbrand bekämpft. Der Polizeihubschrauber "Libelle" sowie ein Heereshubschrauber unternahmen Löschflüge. Über Nacht wurde eine Brandwache eingerichtet und mit Sprinklern gearbeitet, hieß es.

"Es ist Knochenarbeit"
Auch am Mittwoch beteiligten sich zwei Hubschrauber des Bundesheeres am Löscheinsatz. Ein Aufklärungsflug in den Morgenstunden zeigte, dass "noch jede Menge Glutnester" vorhanden sind, sagte Feuerwehreinsatzleiter Johann Zmölnig. Würden diese nicht bekämpft, könnte ein noch wesentlich größerer Waldbrand entfacht werden. Seit 7 Uhr stehen die Helfer der Feuerwehr, der Bergrettung und des Bundesheeres im Einsatz. "Es ist momentan noch Knochenarbeit. Die Bergrettung unterstützt und sichert uns, weil das Gelände extrem steil ist", so der Einsatzleiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden