So, 19. November 2017

Rettung im „Stau“

21.04.2015 21:03

Ärger über langes Warten in der SALK-Notaufnahme

Eine Umstellung bei der internen Notaufnahme der Uniklinik sorgt für gehörige Wartezeiten und heftige Kritik in Salzburg. Dabei geht es um die "Triage" - so nennen Ärzte die Auswahl, in welcher Reihenfolge die Patienten behandelt werden. Die Kranken, die als nicht so dringlich eingestuft werden, müssen entsprechend länger in ihren Kojen auf die Behandlung warten.

Was bei vielen Patienten zu Klagen über eine "endlose Warterei" führte, betrifft auch das Rote Kreuz: Denn die Sanitäter und die Rettungsautos mussten mitsamt ihren Patienten oft bis zu 20 Minuten untätig ausharren, bis eine Koje frei wurde. Intern war sogar von einem Extremfall die Rede, wo das Rettungs-Team eine geschlagene Stunde warten musste, bis sein Patient endlich dran kam.

"Den Fall konnten wir intern noch nicht aufklären, es stimmt aber, dass unsere Sanitäter vor allem unter Tags lange Wartezeiten in Kauf nehmen mussten", bestätigt auch Landes-Rettungskommandant Anton Holzer. Für das Rote Kreuz ein unhaltbarer Zustand, weil die Stehzeiten bei der Notaufnahme in der Landesklinik unnötige Kosten verursachen. "Wir haben unser System umgestellt, damit auch wirklich die Patienten zuerst behandelt werden, die am dringendsten Hilfe benötigen", heißt es dazu in den SALK. Nach den Protesten wurde aber dafür gesorgt, dass wenigstens die Rot-Kreuz-Sanitäter nicht mehr unsinnig lange warten müssen. Weitere Gespräche dazu sind für 28. April angesetzt.  

"Staufrei" bei den Barmherzigen
Ohne Wartezeiten kommt die Notaufnahme bei den Barmherzigen Brüdern aus. Die Zweiteilung hält Holzer für ideal: "Die Brüder versorgen Patienten aus dem Süden, bis zum Tennengau. Ein Land wie Salzburg braucht zwei Notaufnahmen. Man muss sich nur vorstellen, was los wäre, wenn eine wegen eines Technikdefektes kurz schließen muss. Oder weil Noroviren ausgebrochen sind. Da stünden wir plötzlich ohne Notversorgung da."

Land drängt auf weniger Patienten
Das Land möchte Geld sparen und lässt berechnen, wie es möglich wäre, dass weniger Kranke in die Notaufnahmen kommen – in internen Besprechungen hieß es sogar, dass sich etwa die Stadt um Bewohner der Seniorenheime selbst kümmern soll, statt sie bei Krankheit in die Spitalsambulanzen zu bringen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden