Mo, 18. Dezember 2017

Tritte und Schläge

21.04.2015 18:27

Ehefrau wie Sexsklavin gehalten: Sieben Jahre Haft

Ein 32-jähriger Salzburger, der seine Ehefrau von Juni 2009 an dreieinhalb Jahre lang vergewaltigt, wöchentlich geschlagen und wie eine Sklavin gehalten hatte, ist am Dienstag zu einer unbedingten Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der Beschuldigte hatte sich zu Prozessbeginn im Juli des Vorjahres nicht schuldig bekannt.

Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Anna-Sophia Geisselhofer sprach dem Opfer ein Teilschmerzensgeld von 25.000 Euro zu. Laut Anklage erlitt die Ehefrau eine posttraumatische Belastungsstörung, die einer schweren Verletzung gleichkommt. Zudem habe das Opfer durch Faustschläge, Fußtritte und Schläge mit Gegenständen Hämatome und Rissquetschwunden erlitten, wie Staatsanwältin Barbara Fischer erklärte.

Fehlgeburt durch Tritt in den Bauch
"Die Frau hatte keinen Wohnungsschlüssel. Sie wurde mitunter acht Stunden am Tag eingesperrt", warf Fischer dem Mann vor. Einmal habe er seiner mittlerweile 30-jährigen Frau so fest in den Bauch getreten, dass diese eine Fehlgeburt erlitten habe, sagte die Staatsanwältin.

Zu Verhandlungsbeginn im Vorjahr hatte der Verteidiger erklärt, dass die Angaben der Ehefrau "unrichtig, widersprüchlich und unglaubwürdig" seien. Im Laufe des Prozesses soll der Angeklagte die Vorwürfe offenbar nicht mehr dezitiert abgestritten, aber keine Aussagen mehr dazu gemacht haben. Der Strafrahmen in dieser Causa reichte von einem Jahr bis zu 15 Jahren Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden