Di, 21. November 2017

Kritik an Klug-Reise

21.04.2015 16:23

Pilz: „Jetzt alle Privatfahrten offenlegen“

Noch mehr Fragen zu Privatfahrten im Dienst-BMW wird nun der Verteidigungsminister beantworten müssen: Die Grünen bringen nach der Frankreich-Reise Gerald Klugs eine parlamentarische Anfrage ein. Sie wollen eine komplette Auflistung.

"Alles war rechtens. Für die private Mitbenutzung des Dienstwagens werden mir pro Monat 590 Euro verrechnet. Die Optik ist alles andere als gut", schlägt der SPÖ-Verteidigungsminister seine Abwehrschlacht.

Tatsächlich ist es korrekt, dass Klug dienstlich nach Zürich jettete, seinen Dienst-BMW mehr als 740 Kilometer nachbeorderte und noch zu einem Freund in eine grenznahe französische Region weiterreiste - insgesamt 1.800 Kilometer, dazu Kosten für den Chauffeur. "Das ist doch ein Missbrauch von Steuermitteln", kritisiert Peter Pilz, der Sicherheitssprecher der Grünen. Er bringt eine parlamentarische Anfrage ein.

Aus Klugs Ressort hieß es zur Rechtfertigung, dass man in der Vorwoche das Auto nach Zürich nachkommen habe lassen, um die Reaktionsfähigkeit für den Fall zu behalten, dass der Minister zu einer Verhandlungsrunde über den Finanzrahmen nach Wien gerufen worden wäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden