Sa, 26. Mai 2018

Keine Hinweise

21.04.2015 21:39

USA weisen Bericht über Baghdadi-Verletzung zurück

Der Chef der IS-Terrormiliz, Abu Bakr al-Baghdadi, soll bei einem US-Luftangriff am 18. März lebensgefährlich verletzt worden sein. Mittlerweile sei der IS-Anführer jedoch bereits wieder auf dem Weg der Besserung, berichtete die britische Tageszeitung "Guardian" am Dienstag. Washington wies den Bericht wenig später zurück: Die USA hätten keine Hinweise auf eine Verwundung des Terrorchefs.

Der "Guardian" hatte sich auf "eine irakische Quelle mit Verbindungen zur Terrorgruppe" bezogen. Demnach hatte der IS sogar schon nach einem Nachfolger für Baghdadi gesucht, weil die Dschihadisten davon ausgegangen seien, dass er sterben werde. Bis heute sei Baghdadi nicht in der Lage, das Tagesgeschäft der Organisation zu führen, berichtete der "Guardian" weiter.

Konkret soll der IS-Chef bei einem US-Luftangriff am 18. März in der irakischen Stadt Ninive nahe der Grenze zu Syrien verletzt worden sein. Ein westlicher Diplomat sowie ein irakischer Berater bestätigten unabhängig voneinander, dass dort an diesem Tag Angriffe geflogen wurden.

Pentagon weist Bericht zurück: Fehlinformation "recycelt"
Seitens des US-Verteidigungsministeriums wurde dann allerdings betont, dass der Dschihadistenführer nicht das Ziel des fraglichen Luftangriffs gewesen sei. Ähnliche unzutreffende Berichte habe es bereits im März gegeben, sagte Pentagon-Sprecher Steve Warren. Diese Fehlinformationen habe der "Guardian" nun offenbar "recycelt".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden