Fr, 24. November 2017

Anzeige erstattet

21.04.2015 11:44

Tierschützer soll 50.000€ Spenden veruntreut haben

Ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden soll als Vorsitzender des Tierschutzvereines "WAHRO" von Juni 2012 bis April 2015 Spendengelder von mehr als 50.000 Euro veruntreut haben. Rund 200.000 Euro wurden durch Aufrufe im Internet lukriert. Über die Verwendung des Geldes dürfte der Verdächtige allein entschieden haben. Er soll sich damit sein Leben finanziert haben, teilte die oberösterreichische Polizei am Dienstag mit.

Der Mann hatte den Verein Anfang 2012 gemeinsam mit einer Internetbekanntschaft aus der Ukraine gegründet. Man wollte sich Tierschutzproblemen in der Ukraine und in Rumänien widmen. "WAHRO" zeichnet zudem für die Facebook-Seite "Giftwarnungen und andere Gefahren für Tiere" verantwortlich, die Hundebesitzer auf Facebook über Giftmeldungen informiert. Andere Vorstandsmitglieder waren in die Vereinsaktivitäten, die sich auf Spendenaufrufe im Internet konzentrierten, nicht näher eingebunden, teilte die Exekutive mit.

Verein wird aufgelöst
Nach einer Anzeige Anfang dieses Jahres stellte sich heraus, dass der 47-Jährige ohne Absprache mit seiner ukrainischen Vertrauten und ohne Vorstandsbeschluss über die Gelder verfügte. Er soll seinen Lebensunterhalt, Auslandsreisen, Laptops, Mobiltelefone und anderes mit den Spenden finanziert haben. Der Verein wird nun aufgelöst, das Konto, auf dem laut Polizei immer noch Spenden einlangten, ist gesperrt, das Vermögen sichergestellt. Die gesamte Höhe des Schadens werde noch ermittelt.

Maggie Entenfellner: "Spendengütesiegel gibt Sicherheit"
"Es ist schade, dass solche Menschen andere seriöse Organisationen in Verruf bringen", sagt "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner. "Empfehlenswert ist, nur an Tierschutzvereine zu überweisen, die auch das Spendengütesiegel haben." Dieses garantiert unabhängige Kontrolle und die widmungsgemäße Verwendung von Spenden. "Unser Verein 'Freunde der Tierecke' hat dieses Gütesiegel und setzt sogar noch eines drauf: Denn sämtliche Kosten für Administration und Personal übernimmt zur Gänze die Kronen Zeitung. Das heißt, dass bei uns wirklich jeder Cent in den Tierschutz wandert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).