Mo, 20. November 2017

Von Zürich aus

21.04.2015 07:40

Klug fuhr mit Chauffeur privat nach Frankreich

Verteidigungsminister Gerald Klug hat vergangene Woche Dienstwagen samt Chauffeur in die Schweiz kommen lassen, um einen Privatbesuch in Frankreich zu absolvieren. Ein Sprecher des Ministers bestätigte am Montagabend entsprechende Medienberichte. Dies sei rechtlich gedeckt, der Minister bezahle eine Pauschale für die private Nutzung, wurde betont. Die Sache hat allerdings einen Haken: Mit Chauffeur sind nur Dienstfahrten erlaubt.

Nach einem per Flugzeug angetretenen Arbeitsbesuch bei seinem Schweizer Amtskollegen Ueli Maurer ließ Klug seinen Dienstwagen nach Zürich kommen. Der Wagen sei in die Schweiz gebracht worden, um die Reaktionsfähigkeit für den Fall zu behalten, dass der Minister zu einer Verhandlungsrunde über den Finanzrahmen nach Wien gerufen worden wäre, heißt es aus dem Ministerium.

Das sei aber nicht geschehen, daher habe man ein Flugticket von Zürich nach Wien storniert. Der Verteidigungsminister sei im Auto zurückgefahren. Der Sprecher wies darauf hin, dass Klug monatlich rund 590 Euro für die Privatnutzung des Dienst-BMW bezahlt. Die Pauschale umfasse die Nutzung des Dienstfahrzeugs samt Fahrer, und zwar im In- und Ausland. Ob die Kosten für die rund 2.000 Kilometer (Wien-Zürich, hin und zurück, sowie etwa 300 Kilometer zwischen Zürich und Frankreich) von Klugs privater Spritztour damit abgedeckt sind, ist allerdings fraglich.

Keine private Nutzung von Chauffeuren
Der Haken an der Sache: Minister dürfen ihre Dienstwagen zwar privat nutzen, nicht jedoch ihre Fahrer. Wie die "Kleine Zeitung" berichtet, sind mit Chauffeur, der im konkreten Fall drei Tage aktiv war, nur Dienstfahrten gestattet. Klugs Sprecher argumentiert, der Minister sei mit dem Auto gefahren, um Unterlagen griffbereit zu haben, falls Dienstgespräche anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden