Fr, 15. Dezember 2017

Halter wehrt sich

20.04.2015 09:04

Tierschützer leinte Hund ab: Streit mit Behörde

Dass er seinen Hund "Sammy" auf einer Wiese frei herumtoben ließ, könnte Franz-Joseph Plank teuer zu stehen kommen. Denn der Gründer von Animal Spirit, einer Tierschutzorganisation in Laaben im Bezirk St. Pölten, wurde von einer Polizistin angezeigt. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Hundehaltegesetz. Plank protestiert.

Ein Verstoß gegen Paragraph 8 des Hundehaltegesetzes – dieser regelt unter anderem Leinen- und Maulkorbpflicht – wird Plank zur Last gelegt. "Dieses Vergehen trifft nicht zu", ist der Tierschützer überzeugt, der durch seinen Gnadenhof in Laaben weithin bekannt ist. Was ist geschehen? Plank hat seinem Hund "Sammy" auf einer Wiese neben einem Supermarkt bei Altlengbach Auslauf gegönnt – ohne Leine oder Maulkorb.

Plank: "Wir waren gar nicht im Ortsgebiet"
Eine Polizistin stellte ihn zur Rede, erstattete Anzeige. Der ausgebildete Veterinär: "Mein Golden-Retriever-Mischling ist ein echter Schmusehund. Außerdem waren wir nicht im Ortsgebiet." Plank soll 100 Euro Strafe zahlen oder sieben Tage einsitzen. Bei der Behörde heißt es: "Er kann ja Einspruch erheben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).