Do, 19. Oktober 2017

Nach Karten-Debakel

20.04.2015 08:50

Ex-Apple-Manager Forstall jetzt Musical-Produzent

Zweieinhalb Jahre nach seinem unrühmlichen Abgang ist der einstige Apple-Manager Scott Forstall wieder aufgetaucht: als Musical-Produzent. Forstall, der als iOS-Chef zum engsten Führungskreis des Konzerns gehörte, bringt das Stück "Fun Home" am New Yorker Broadway auf die Bühne, wie er via Twitter mitteilte.

Forstall, seit Anfang der 90er-Jahre ein enger Vertrauter des Apple-Gründers Steve Jobs, war von Beginn an für die Entwicklung des mobilen Betriebssystems iOS zuständig, was ihn zu einem der wichtigsten Manager im Konzern machte. Er wurde sogar als potenzieller Nachfolger des 2011 verstorbenen Jobs gehandelt.

Nach dem Debakel mit den Apple-Karten für iPhone und iPad, die zum Start viele Fehler und zu wenig Details hatten, gab Forstall jedoch im Herbst 2012 seinen Job ab und verschwand von der Bildfläche - bis jetzt.

Das Musical "Fun Home" basiert auf der gleichnamigen Comic-Novelle, in der Autorin Alison Bechdel ihr Erwachsenwerden in der Familie eines Bestattungsunternehmers verarbeitete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).