Mo, 21. Mai 2018

Todesstrafen-Skandal

20.04.2015 09:53

FBI lieferte 20 Jahre lang falsche Haaranalysen

Die US-Bundespolizei FBI hat eingestanden, dass mehr als 20 Jahre lang Irrtümer bei der Erstellung von so gut wie jedem wissenschaftlichen Gutachten passiert sind, die unter anderem zur Verhängung der Todesstrafe führten. Mitarbeiter hätten bei der Analyse von Haaren unter dem Mikroskop und bei der Erstellung von Laborberichten Fehler gemacht, erklärte das FBI am Sonntag. Ganze 95 Prozent der bisher untersuchten Verfahren seien dadurch fälschlicherweise beeinflusst worden.

Das FBI reagierte damit auf einen Bericht der Generalinspektion des Justizministeriums vom Juli, demzufolge mindestens 32 Todesurteile auf fehlerhaften wissenschaftlichen Gutachten oder zweifelhaften Zeugenaussagen basiert haben könnten. 14 der Verurteilten seien bereits hingerichtet worden oder im Gefängnis verstorben, berichtete die "Washington Post".

Die Fehler passierten demnach über zwei Jahrzehnte lang bis zum Jahr 2000. 26 von 28 Gutachtern hätten vor Gericht fälschlicherweise Angaben gemacht, die der Anklage geholfen hätten, heißt es. In 95 Prozent der 268 bisher untersuchten Gerichtsverfahren hätten FBI-Experten irrigerweise erklärt, dass ein Haar von einem Tatort zweifelsfrei vom Angeklagten stamme. Doch die Methode sei fehleranfällig gewesen, die Experten schlecht ausgebildet und die Dokumentation ihrer Arbeit mangelhaft, musste das FBI nun zugeben. Hunderte Unschuldige könnten so verurteilt worden sein, unter anderem wegen Mord, Vergewaltigung und Überfällen.

Bundespolizei versichert: Fehler werden künftig vermieden
Das FBI versicherte nun, diese Fehler würden künftig vermieden. Zusätzlich zur Analyse von Haaren unter dem Mikroskop werde seit dem Jahr 2000 eine DNA-Analyse vorgenommen. Das Justizministerium und das FBI würden sich verpflichten, künftig größtmögliche Genauigkeit bei Haar- und anderen Analysen zu gewährleisten. Dafür würden "bedeutende Mittel" aufgewendet werden. Die betroffenen Todeskandidaten würden über die erfolgten Fehler informiert und es werde dafür gesorgt, dass ihnen Gerechtigkeit widerfahre, hieß es in der FBI-Mitteilung.

Vier Angeklagte bereits aus Haft entlassen
Das Geständnis hat großes Entsetzen in den USA ausgelöst. Die "Washington Post" sprach von einem der "größten forensischen Skandale" in den USA. Die Zeitung wies allerdings auch darauf hin, dass bei den betroffenen Verfahren neben den fehlerhaften forensischen Analysen möglicherweise auch andere Beweise zur Verurteilung beigetragen hätten. Angeklagte und Staatsanwaltschaft in zahlreichen Bundesstaaten seien aufgerufen worden, mögliche Berufungsverfahren zu prüfen. Vier Angeklagte seien bereits zuvor aus der Haft entlassen worden.

Verdacht bestand seit Jahren
Der Verdacht fehlerhafter kriminaltechnischer Analysen geht bereits seit Jahren um. Im Jahr 2012 hatte die "Washington Post" bereits mit einem entsprechenden Bericht für Wirbel gesorgt. Aber erst nach Untersuchungen unter anderem der National Association of Criminal Defense Lawyers hätten das Justizministerium und das FBI jetzt Fehler eingeräumt, berichtete die Zeitung am Sonntag. Die Generalinspektion hatte bereits 1997 in einem Bericht auf schwere Fehler bei Analysen aus einem FBI-Labor hingewiesen. In dem neuen Bericht kritisierte die Generalinspektion nun, dass das FBI daraus nicht die nötigen Lehren gezogen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International

Für den Newsletter anmelden