Sa, 25. November 2017

Tragödie in der Stmk

20.04.2015 07:10

Mann stürzt am Stoderzinken 150 Meter in den Tod

Tragisches Ende einer Suchaktion bei Gröbming in der Steiermark: Sonntagfrüh wurde am Stoderzinken die Leiche eines 54-jährigen Obersteirers gefunden, der in der Nacht zuvor als vermisst gemeldet worden war. Bergretter entdeckten den Toten unterhalb des sogenannten Friedenskircherls. Der Mann war etwa 150 Meter abgestürzt.

Der Unternehmer war am Freitag allein von zu Hause weggefahren, um laut eigenen Angaben eine Schneeschuhwanderung am 2.048 Meter hohen Stoderzinken zu unternehmen. Nachdem er sein Auto in 1.829 Metern Höhe abgestellt hatte, marschierte er über 69 Höhenmeter etwa 20 Minuten lang zum 1902 erbauten Friedenskircherl.

Mit dem Handy fotografierte er Stunden später den unter Denkmalschutz stehenden Holzbau, sandte das Foto samt Nachricht, dass es ihm gut gehe, seinem Sohn. Das war um 19 Uhr - das letzte Lebenszeichen.

Sohn findet Auto und alarmiert Einsatzkräfte
Als sein Vater am Samstag immer noch nicht daheim war, fuhr der 24-jährige Sohn mit weiteren Angehörigen nach Gröbming und machte sich auf die Suche. "Das abgestellte Auto hat er gefunden, den Vater nicht", berichtet Christian Huber von der Alpinpolizei, "daraufhin hat er uns nachts verständigt".

Um Mitternacht brachen 15 Mann von Bergrettung und Polizei zu einer Suchaktion auf. Sie endete viereinhalb Stunden später und tragisch. Einsatzkräfte entdeckten etwa 150 Meter unterhalb des Friedenskircherls die Leiche des Obersteirers. Laut derzeitigem Ermittlungsstand dürfte er ausgerutscht und abgestürzt sein. Die geschockten Angehörigen mussten psychologisch betreut werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden