Di, 12. Dezember 2017

Nur 200 Teilnehmer

19.04.2015 20:34

Zweite Pegida-Kundgebung in Wien ein laues Lüfterl

Ohne Zwischenfälle ist am späten Sonntagnachmittag die zweite Wiener Pegida-Kundgebung zu Ende gegangen. Den laut Schätzung der Polizei rund 200 Anhängern der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" standen im Resselpark etwa 600 Gegendemonstranten gegenüber. Die beiden Gruppen trafen wegen der Absperrungen der Polizei - 400 Beamte waren im Einsatz - nicht direkt aufeinander. Sechs Anzeigen gab es wegen Zeigens des Hitlergrußes.

Die Gegendemonstranten hatten sich zunächst vor der Technischen Universität versammelt, zogen aber mit dem verspäteten Beginn der Kundgebung vor die Karlskirche, von wo aus sie mit "Nieder mit Pegida"-Sprechchören die Redner auf der Patrioten-Bühne zu übertönen versuchten. Der Schweizer Gastredner Ignaz Bearth wetterte gegen Zuwanderung, die EU und die "linksradikalen Rotfaschisten", wie er die Gegendemonstranten nannte. "Ihr habt eine Kultur, die müsst ihr bewahren, finanziert nicht euren eigenen Genozid", rief er den Anhängern zu. Diese antworteten mit "Wir sind das Volk"-Sprechchören.

Etliche Pegida-Fans zeigten Kühnen-Gruß
Als der Eidgenosse die Zuhörer aufforderte, den "Rütli-Schwur" zu leisten, zeigten viele im Publikum den sogenannten Kühnen-Gruß. Dieser gilt im Allgemeinen als Abwandlung des Hitlergrußes, fällt in Österreich aber nicht unter das Verbotsgesetz. Ein Sprecher der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" selbst unterbrach das Geschehen und riet den Anwesenden: "Überlegt, wie ihr eure Hände einsetzt." Die Pegida Wien hatte die potenziellen Kundgebungsteilnehmer schon im Vorfeld dazu aufgerufen, jegliche Gesten oder Symbole zu vermeiden, durch die sie mit dem Verbotsgesetz in Konflikt geraten könnten, nachdem der erste "Spaziergang" Rechtsextreme angezogen hatte.

Sechs Anzeigen wegen Hitlergruß
Schon im Vorfeld der Kundgebung am Sonntag hatte es vier Anzeigen nach dem Verbotsgesetz gegeben, weil einander vier Personen, laut Polizei Mitglieder einer Spaßpartei, mit dem Hitlergruß begrüßt hatten. Weitere Anzeigen wegen Zeigens des Hitlergrußes kassierten dann zwei Pegida-Anhänger. Einer von ihnen sei zur sofortigen Vernehmung in eine Polizeiinspektion gebracht worden.

Beim zweiten Redner, dem Niederländer Ed von Utrecht, begann sich die Pegida-Gruppe bereits aufzulösen. Um kurz nach 17 Uhr wurde die Kundgebung vonseiten der Veranstalter offiziell für beendet erklärt. Den musikalischen Abschluss bildete "I Am From Austria" von Rainhard Fendrich. Auch die Gegendemonstranten verließen den Platz friedlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden