Mi, 13. Dezember 2017

Pilot inhaftiert

20.04.2015 06:00

Groteske um Ausreise

Groteske Situation für den in Hawaii inhaftierten Heli-Piloten Kurt Engl (39) aus Ebensee – er war vor 97 Tagen inhaftiert worden, weil sein Visum nicht anerkannt wurde. Selbst ausreisen darf er nicht, weil er in die USA noch nicht eingereist war, und dorthin abschieben, wo er hergekommen ist, können ihn die Amis auch nicht, weil sie ihn nach Samoa fliegen müssten – und das ist wieder amerikanisches Hoheitsgebiet

"Krone"-Leser kennen die Vorgeschichte: Kurt Engl arbeitet seit drei Jahren für eine Helikopter-Firma in der von Amerika verwalteten Pazifik-Insel Guam, fliegt für Fischereiflotten in internationalen Gewässern, um aus der Luft Thunfischschwärme aufzuspüren. Nach einem Urlaub wollte der Oberösterreicher am 13. Jänner via Hawaii wieder zum Arbeitsplatz reisen – doch plötzlich wurde sein von der amerikanischen Botschaft ausgestelltes spezielles Durchreisevisum nicht mehr anerkannt, Kurt Engl mit einem Asyl-Ansuchen ausgetrickst und er in Haft genommen.

Nach mehreren Zwischenverfahren wurde schließlich am 2. April von einem Gericht in Honolulu seine Ausweisung mit zehnjährigem Einreiseverbot ausgesprochen. Freitag früh hatte ihm die Gefängnisaufsicht mitgeteilt, dass er nun entlassen und abgeschoben wird - zwei Stunden später wurde die Aktion wieder abgeblasen.

Der weitere Verlauf seiner Geschichte erinnert irgendwie an Steven Spielbergs "The Terminal" mit Tom Hanks und Catherina Zeta-Jones in den Hauptrollen - nur dass Kurt Engl nicht am Flughafen, sondern im Gefängnis festsitzt: "Sie stecken in der Zwickmühle ihres eigenen Gesetzes", schreibt Engl in einem Mail an seine Eltern: "Freiwillige Ausreise ist nicht möglich, da ich ja offiziell noch gar nicht eingereist bin und ich als arriving alien, also ankommender Außerirdischer gelte. Da ich kein Flugticket nach Österreich habe, müssten sie mich dorthin zurück fliegen, wo ich hergekommen bin, das wäre American Samoa - aber dann wäre ich erst recht auf amerikanischem Verwaltungsgebiet."

Inzwischen teilte der Generalkonsul in Los Angeles dem Ebenseer per Mail mit, dass er nun am 29. April entlassen werde - aber es gibt noch keine detaillierten Flugdaten und kein Ticket!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden