Sa, 26. Mai 2018

Klopp-Nachfolger

19.04.2015 14:45

Thomas Tuchel neuer Trainer von Borussia Dortmund

Borussia Dortmund hat schnell gehandelt. Nur vier Tage nach der Ankündigung des langjährigen Erfolgstrainers Jürgen Klopp, den deutschen Bundesligisten mit Saisonende zu verlassen, gab der BVB am Sonntag einen Nachfolger bekannt. Es handelt sich wie erwartet um den früheren Mainz-Coach Thomas Tuchel. Der 41-Jährige war in den vergangenen Monaten von mehreren Klubs umworben worden.

Tuchel erhält bei den Dortmundern einen Dreijahresvertrag bis Juni 2018. Offiziell vorgestellt wird der neue Chefcoach erst in der Woche nach Saisonende. Bis dahin wollen sich mit Rücksicht auf den noch amtierenden Klopp und das Erreichen der gesteckten Ziele weder die Klubverantwortlichen noch Tuchel zur neuen Zusammenarbeit äußern.

Die Dortmunder liegen nach einer völlig verpatzten ersten Saisonhälfte nur auf dem achten Tabellenrang. Ein Platz in der Europa League ist aber noch in Reichweite. Auch im DFB-Cup ist der Vizemeister noch vertreten. Dort geht es am Dienstag in einer Woche auswärts gegen Titelverteidiger Bayern München um den Finaleinzug. In der Champions League ist der Finalist von 2013 im Achtelfinale an Juventus Turin gescheitert.

Tuchel-Comeback nach einjähriger Pause
Tuchel kehrt nach rund einjähriger Pause auf die Fußball-Bühne zurück. Der Diplom-Betriebswirt, dessen emotionaler Führungsstil an jenen von Klopp erinnert, hatte seine erfolgreiche Arbeit in Mainz Ende der Saison 2013/14 auf eigenen Wunsch beendet. Sein noch ein Jahr laufender Vertrag beim Klub von ÖFB-Teamspieler Julian Baumgartlinger wurde damals aber nicht aufgelöst.

Ein neues Arbeitsverhältnis vor dem Sommer wäre dadurch nur gegen Ablösezahlung möglich gewesen. Dennoch bekundeten zahlreiche Klubs Interesse an Tuchel. Der Red-Bull-Dependance RB Leipzig erteilte der umworbene Coach eine Absage, weil er offensichtlich nicht in die zweithöchste Spielklasse gehen wollte. Auch die abstiegsbedrohten Bundesligisten VfB Stuttgart und Hamburger SV wurden mit Tuchel in Verbindung gebracht.

Tuchel tritt in schwere Fußstapfen
Das Rennen machte schließlich Dortmund. Dort soll Tuchel an die Erfolge unter Klopp anschließen. Mit dem scheidenden Trainer war der BVB 2011 und 2012 jeweils Meister, holte 2012 sogar das Double und erreichte 2013 das gegen Bayern München verlorene Champions-League-Finale. In dieser Saison lag der Revierklub zwischenzeitlich sogar auf dem letzten Tabellenplatz, hat sich mittlerweile aber erfangen.

Der frühere Verteidiger Tuchel war in Mainz 2009 mit lediglich 35 Jahren zum Cheftrainer befördert worden. 2011 führte er die Mainzer, damals mit den Österreichern Christian Fuchs und Andreas Ivanschitz, in der Bundesliga zu Platz fünf und in den Europacup. Sein Erbe in Dortmund ist allerdings ein schweres. Beim 3:0 am Samstag gegen Paderborn wurde Klopp von den BVB-Fans mit minutenlangen Sprechchören gefeiert.

Klopp und Tuchel sind in der Vergangenheit bereits mehrmals miteinander verglichen worden. Beide stehen für modernen Angriffsfußball mit hohem Tempo und schnellem Umschalten. Beide debütierten in Mainz als Trainer einer Profimannschaft, beide haben einen akademischen Hintergrund und beide verfügen über großes rhetorisches Geschick - wenngleich Tuchel seines erst in einigen Wochen wieder unter Beweis stellen darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden