So, 20. Mai 2018

"Keine Kontrolle"

19.04.2015 12:49

Brasilien: Ex-Profi verkaufte WM-Medaille für Koks

Der frühere brasilianische Fußball-Star Paulo Cezar hat seine Weltmeistermedaille von 1970 und eine Nachbildung des Siegerpokals verkauft, um sich Kokain zu beschaffen. Das verriet der 65-Jährige in einer Reportage des brasilianischen TV-Senders "Globonews" am Wochenende. Der einstige Offensivspieler, genannt Caju, sprach von einem "riesigen Verlust".

"Ich hatte keine Kontrolle über meine Gefühle und hätte eine so kostbare Medaille niemals verkaufen dürfen", erklärte Paulo Cezar. "Für mich war das Wichtigste das Kokain, weniger die Medaille."

Der Angreifer hatte mit dem brasilianischen Nationalteam 1970 die WM in Mexiko gewonnen. Drogenabhängig wurde er laut eigenen Angaben in seiner Spielerzeit bei Olympique Marseille in den Jahren 1974 und 1975. Die Sucht dauerte demnach 17 Jahre an. In dieser Zeit habe er drei Wohnungen in Rio de Janeiro veräußern müssen, sagte Cezar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden