Di, 21. November 2017

Spitals-Groteske

19.04.2015 11:45

Rettungsfahrt durch Graz - wegen einer Fieberblase

Unsere Rettungswagen sind für ernsthaft, akut Erkrankte und Verletzte sowie wichtige Krankentransporte da. Dasselbe gilt für unsere Notfallambulanzen. Und dann das: Ins Grazer LKH West kam vor Kurzem ein 18-Jähriger - und wurde von dort, quer durch die Stadt, per Rettungswagen in ein anderes Spital überstellt. Weswegen? Wegen einer Fieberblase!

"Bei so einer Geschichte steigt mir die Galle hoch", sagt der praktische Arzt, bei dem der 18-Jährige einen Tag später (!) - so dringend kann's also nicht gewesen sein - wegen des Rezepts aufkreuzte. "So eine Aktion kostet den Steuerzahler an die 500 Euro. Und was, wenn in der Zeit jemand einen Herzinfarkt gehabt und zum Überleben einen Rettungswagen gebraucht hätte? Unfassbar ist so etwas."

Der 18-Jährige war wegen einer Fieberblase ins LKH West gegangen. Und wurde von dort, durch die ganze Stadt, in die Notfallambulanz Dermatologie des Grazer LKH transportiert.

Grundsätzlicher Fehler im System
Wie erklärt das Spital so etwas? Sinngemäß, dass es halt weh getan habe und "Sekundärphänomen einer schweren Systemerkrankung" hätte sein können. Und da der Mann nicht ortskundig war, habe sich die zuständige Ärztin für den Transport mit einem Rettungswagen entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden