Do, 19. Oktober 2017

Geduld am Ende

18.04.2015 15:31

Pedalritter proben nun den Aufstand

Der Streit zwischen Radfahrern und der Heeresführung schwelt – wie berichtet – seit Monaten. Die Biker wollen die auch für Fußgänger geöffneten Wege durch den Truppenübungsplatz Bruckneudorf benutzen dürfen, doch das Heer legt sich quer. Jetzt findet am 26. April ein friedlicher Protestwandertag mit dem Rad statt.

"Wir treffen uns am 26. April um 13.30 Uhr beim Kriegerdenkmal in Bruckneudorf", erklärt Organisator und Hobbysportler Kurt Helmreich. Das Motto lautet "Jo, mir san mim Radl do ...". Insgesamt erwarten Helmreich und seine Mitstreiter bis zu 300 Teilnehmer, auch Verteidigungsminister Gerald Klug sei "selbstverständlich" eingeladen. "Wir werden über die Windener Straße zur Zigeunerhöhle und zur Bärenhöhle fahren."

Sollte das Bundesheer das verhindern, werde man eine kurze "Andacht" abhalten und dann eine Alternativroute wählen. "Wir wollen auf jeden Fall ein Zeichen setzen, dass man den Bürgerwillen in einer Demokratie nicht einfach ignorieren darf." Retour könne dann jeder Pedalritter seine eigene Route wählen, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).