Di, 22. Mai 2018

Jetzt ist es fix

18.04.2015 15:27

Oklahoma erlaubt Hinrichtungen mit Stickstoff

Jetzt ist es fix: Oklahoma hat als erster Bundesstaat der USA die Hinrichtung von Todeskandidaten mit Stickstoff erlaubt. Die republikanische Gouverneurin Mary Fallin unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das den Einsatz des Gases als Alternative zur Giftspritze erlaubt.

Allerdings ist die neue Hinrichtungsmethode an eine Bedingung geknüpft: Die bevorzugte Methode bleibt die Todesspritze, Gas darf nur zum Einsatz kommen, wenn eine tödliche Injektion nicht möglich ist - entweder aus Mangel an Giftstoff oder wegen einer anderslautenden Gerichtsentscheidung, wie der "Spiegel" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Associated Press am Samstag berichtete.

Die bisher präferierte Tötungsart der Giftspritze war wegen einer grausamen Panne bei einer Exekution im Gefängnis von McAlester in Oklahoma in die Kritik geraten: Im April vergangenen Jahres war der Todeskandidat Clayton Lockett erst nach einem 43-minütigen Todeskampf gestorben. Bis zu einem Urteil des Obersten Gerichtshofs finden in Oklahoma derzeit keine Hinrichtungen statt.

Stickstoffmethode "schnell, schmerzlos und idiotensicher"
Der Republikaner Mike Christian, einflussreicher Abgeordneter in Oklahoma und früherer Highway-Polizist, hatte das Stickstoff-Gesetz auf den Weg gebracht. Er nannte die Stickstoffmethode im Gespräch mit der AP "schnell und schmerzlos" und "idiotensicher". Das Gesetz hatte dann Anfang April das Parlament in Oklahoma passiert.

Dem "Spiegel" hatte Christian gesagt: "Es ist die menschlichste Art zu sterben: Du sitzt einfach da, und kurz darauf bist du tot. Sie erfüllt definitiv die Anforderung unserer Verfassung, dass Strafen nicht 'grausam oder ungewöhnlich' sein dürfen."

Stickstoff selbst ist nicht giftig, die Umgebungsluft besteht zu 80 Prozent daraus. In geschlossenen Räumen besteht allerdings Erstickungsgefahr durch Atemluftverdrängung, wobei es keine Reiz- oder Warnwirkung gibt. Durch den Sauerstoffmangel verliere der Todeskandidat binnen acht bis zehn Sekunden das Bewusstsein und sterbe einige Minuten später, so Christian.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden