Do, 23. November 2017

Für Prostitiuerte

18.04.2015 14:45

Stadt muss nun 800.000 Euro zurückzahlen

Die "Krone" hatte die Affäre um die unrechtmäßig von Stadt und Land kassierten Gebühren bei Tausenden Prostituierten aufgedeckt. Die Stadt Salzburg und Bürgermeister Heinz Schaden hatten sich bis zuletzt gegen die Rückzahlung gewehrt, doch das Land erteilte jetzt eine Anordnung. Es geht um 800.000 Euro.

Die wöchentliche Gebühr von 35 Euro pro verpflichtender Untersuchung wurde vor vier Jahren von der damaligen SPÖ-Landesrätin eingeführt. Ein österreichweit tätiger Bordellbetreiber klagte dagegen und bekam Recht. Das Land hatte mit der Rückzahlung wie berichtet längst begonnen, nur die Stadt sträubte sich, weil sie der Ansicht war, dass eine Leistung erbracht wurde.

Warnung verpuffte
Stadtchef Schaden warnte davor, dass die Rückzahlungen die Bordellindustrie nur noch mehr fördern würde. Doch am Ende half es nicht, das Land erteilte der Stadt eine Weisung, ein dazu gehöriger Amtsbericht wird am Montag zähneknirschend im Stadtsenat und dann im Gemeinderat beschlossen werden, nur die grüne Bürgerliste machte sich für die schnelle Auszahlung stark. 800.000 Euro muss Schaden für 2015 budgetieren. Das Geld soll aus Rücklagen der Stadt bereitgestellt werden. Offen bleibt, wie viele Frauen das Geld tatsächlich abholen und ob sie alle Untersuchungen nachweisen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden