Mo, 23. Oktober 2017

Menschenhandel

17.04.2015 10:31

43-Jähriger beutete Bettler aus – verhaftet

Ermittler der Polizei Salzburg haben am vergangenen Mittwoch in Klagenfurt einen 43-jährigen Slowaken festgenommen, der seit Herbst mindestens zwei Landsmänner im Alter von 25 und 28 Jahren für sich betteln hatte lassen. Die Polizei ertappte den Mann bei der Übergabe des gesammelten Geldes und wirft ihm Menschenhandel vor. Der Beschuldigte war zuvor auch in Salzburg und Innsbruck tätig.

Laut einer Aussendung der Landespolizeidirektion hatte der Slowake bei der Festnahme knapp 1.000 Euro Bargeld bei sich - Geld, das er zuvor den Bettlern abgenommen hatte. Er zeigte sich weitgehend geständig und rechtfertigte sein Verhalten mit der sozialen Situation in seinem Heimatland. Er habe vor Jahren selbst gebettelt und später gezielt Männer in Armenvierteln in der Slowakei angesprochen und sie mit der Möglichkeit, Geld zu verdienen, in Städte nach Österreich und Italien gebracht.

Bettler verdiente 500 Euro in sieben Wochen
Dort zeigte er ihnen, wie sie zu betteln haben. Dafür stellte er den Männern zeitweilig auch einen kleinen Hund zur Verfügung, um mehr Geld zu lukrieren. Die Bettler mussten täglich ihr gesamtes Geld an den Beschuldigten abliefern und wurden dafür geringfügig entlohnt. Die Polizei geht davon aus, dass sie rund zehn bis 15 Prozent ihres Bettelertrags behalten durften. Laut Ermittlern soll der 25-Jährige etwa bei zwei Innsbruck-Aufenthalten binnen sieben Wochen etwa 3.700 Euro eingenommen haben. Davon habe er 500 Euro behalten dürfen - ein Vielfaches des ihm zu Hause zustehenden Arbeitslosengeldes. Die Männer hätten sich darum auch nicht als Opfer gefühlt.

Opfer extrem eingeschüchtert
Den Transport der Bettler zwischen der Heimat und den drei Landeshauptstädten übernahm der 43-Jährige mit seinem eigenen Auto, in dem er auch nächtigte. Die anderen Männer mussten sich selbst eine Schlafgelegenheit suchen. Der Polizei sind weitere Opfer namentlich bekannt, ihr Aufenthalt ist derzeit aber unbekannt. Ein Bettler zeigte sich bei der Einvernahme eingeschüchtert und sagte nur bruchstückhaft aus. Er meinte zur Polizei, den Verdächtigen aus Angst um seine Frau und seine vier Kinder, die in der Slowakei leben, nicht belasten zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).